Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Gewässer erhalten einen naturnahen Verlauf

Von

VS-Rietheim (kal). Über den derzeitig aktuellen Planungsstand sowie dem Maßnahmenplan für das Naturschutzgroßprojekt Baar auf der Gemarkung von Rietheim informierten Alexandra Günter und Armin Schott vom Landratsamt von der Stabstelle für Umweltentwicklung den Ortschaftsrat in seiner Sitzung.

Mit dem Projekt befinde man sich noch in der ersten Phase, bekamen die Räte zu hören. Sie beinhalte die Erstellung der Maßnahmenplanung, danach erfolge die Umsetzungsphase samt dem Antrag zur Förderung. Ziel sei es, den Plan im kommenden Herbst dem Bundesnaturschutzamt einzureichen.

Die Umsetzung des Projektes ist im Sommer 2017 vorgesehen und soll nach Prioritäten vollzogen werden. Zwischenzeitlich seien die Bestandserhebung, die Maßnahmenplanung sowie zahlreiche Untersuchungen im gesamten Projektgebiet erfolgt. Rund 1300 Einzelmaßnahmen wurden gegenwärtig in die Planung aufgenommen. In welchem Umfang sie letztendlich realisiert werden können, muss sich im festgelegten Umsetzungszeitraum von zehn Jahren erweisen. Dies, weil grundsätzlich die Zustimmung der Grundstücksbesitzer, der Pächter von in Frage kommenden Flächen sowie die der Landwirte und sonstiger Bewirtschafter erforderlich ist, da alles auf freiwilliger Basis abläuft. Gemeindeeigene Flächen müssen dagegen bereit gestellt werden.

Das Projektgebiet ist 4920 Hektar groß. Die in Rietheim vorgesehen Flächen mache nur einen geringen Bestandteil aus, nämlich zwei Prozent der Gesamtfläche. Unter anderem ist für den alten Hohlenbach der Rückbau in das ursprünglichen Gewässerbett vorgesehen, zudem sind Uferbefestigungen und die Herstellung naturnaher Gewässerverlaufe geplant.

Armin Schott gab bekannt, dass die Pläne im Juni dem Technischen Ausschuss auf den Tisch kommen, zur Beschlussfassung komme es dann im Juli. Zudem gab er bekannt, dass der Bund 75 Prozent der Gesamtkosten übernimmt, 15 Prozent das Land, die restlichen zehn Prozent werden aus den Kommunalebene finanziert. Das Gremium stimmte dem Projekt ausnahmslos zu.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.