Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Fünfjährige Haftstrafe für Schläger

Von
Der Haupttäter ist zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. (Symbolbild) Foto: dpa

VS-Schwenningen/Konstanz - Ein 24-Jähriger Mann schlug beinahe einen zum Tatzeitpunkt 37-Jährigen tot. Seine zwei 21-jährigen Mittäter prügelten ebenso auf das Opfer ein. Dafür mussten sie sich vor dem Konstanzer Landgericht verantworten, wo nun auch ein Urteil gefallen ist.

Anfang Februar diesen Jahres schlugen und traten drei Männer aus dem Iran und Afghanistan brutal auf einen zum Tatzeitpunkt 37-jährigen Mann ein. Die Tat kann keiner der Angeklagten abstreiten, da der Vorfall von einer Überwachungskamera aufgezeichnet wurde.

Der Geschädigte aus Villingen-Schwenningen wartete an besagtem Abend vor dem Bahnhofsgebäude auf ein Taxi. Er gab vor Gericht an, dass er einen Streit zwischen dem Angeklagten und einem weiteren Mann mitbekommen habe und diese Auseinandersetzung schlichten wollte. Bevor der 24-Jährige Haupttäter handgreiflich wurde, soll es erstmals eine verbale Auseinandersetzung gegeben haben. Welche Worte und Beleidigungen gefallen sind, ist in dem Video nicht genau erkennbar. Doch klar zu sehen ist, dass die drei Männer aggressiv und ohne jegliches Nachdenken brutal auf den Geschädigten einschlugen und eintraten. Auch als der 37-Jährige schon auf dem Boden lag, traten sie weiter auf ihn ein. Selbst Tritte gegen den Kopf hagelte es, und diese hätten laut forensischem Gutachter auch tödlich enden können - "er hat Glück gehabt."

Opfer erlitt schwere Verletzungen

Die zwei jüngeren Angeklagten kamen nach wenigen Minuten zu dem Opfer zurück und versuchten diesem zu helfen. Doch der Geschädigte war bewusstlos und regte sich nicht mehr. In der dortigen Lokalität holten die zwei 21-Jährigen Hilfe und es wurde ein Notruf getätigt.

Zum Glück habe der Geschädigte weder psychische noch physische Schäden davon getragen, dennoch erlitt er schwere Verletzungen. Die Behandlung seiner Verletzungen habe sich über Wochen hingezogen. Die drei Angeklagten entschuldigten sich auch bei dem Opfer, worauf der Geschädigte ihnen klar sagte, dass sie so etwas nie wieder tun sollen.

Vergangenen Freitag wurde am Landgericht in Konstanz das Urteil von Richter Joachim Dospil verkündet. Dospil verurteilte den 24-Jährigen Haupttäter wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung und die zwei 21-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung. Der 24-Jährige muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Bei den zwei 21-Jährigen wird nicht von versuchtem Totschlag ausgegangen, da sie dem Opfer nach der Tat zur Hilfe kamen. Den einen erwartet eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung und den anderen 21-Jährigen eine Strafe von einem Jahr und sechs Monaten, die ebenfalls zur Bewährung ausgesetzt wird.

Artikel bewerten
14
loading

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.