Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Ein Mann auf Draht

Von

VS-Villingen (bn). Michael Heinzmann hat eine Leidenschaft für "Drahtmännchen mit einem Kirschkernkopf im Gleichgewicht". Seine nur wenige Zentimeter großen Geschöpfe erregen Aufmerksamkeit auf vielen Kunsthandwerkermärkten.Der gelernte Kachelofenbauer aus Villingen arbeitet als Lagerist bei einem St. Georgener Motorenhersteller. In seiner Freizeit ist er Künstler. Seit Januar sogar mit eigenem Atelier. Im Hinterhof des Schlachthofes fand er ein paar Quadratmeter Industriebrache, die er in fünf Wochen zu einem wahren Schmuckstück hergerichtet hat.

Hier entstehen die kleinen Alltagsszenen mit seinen aus geglühtem, verzinktem und versilbertem Draht gebogenen Männchen, die sich in etwas größeren Dimensionen und auf historischem Altholzklötzen drapiert auch die großen Fragen des Lebens stellen. "Da steckt schon einiges an Know-how drin", sagt der 34-Jährige, "das müssen die Menschen erst einmal verarbeiten."

Lange hat er getüftelt und experimentiert, bis er neben der abstrakten Malerei in Öl und Aquarell und seinen Arbeiten aus millimetergroßen Mosaiksteinen ein innovatives Kunstfeld fand. Seine Drahtmännchen mit ihren Köpfchen aus den Kernen von Wildkirschen, die Michael Heinzmann am Fuße einer Kirschbaumreihe auf dem Magdalenenberg "erntet", haben es, auf geometrischen Figuren stehend, als "Windspiel mit einem Gegenstand" schon zum Gebrauchsmuster geschafft. In anatomisch stimmiger Haltung geben die Männchen den Denker, den Turner, den Faulenzer oder einen Buddha, räkeln sich auf den handgegossenen Zement- oder Gipsklötzen und haben trotz aller Winzigkeit ihres Gesichtes darauf stets einen eindeutigen Ausdruck. Die Kerne bearbeitet der Künstler akribisch, schleift, schnitzt einen Mund, setzt Augen und ein paar Wollhaare.

Bisher hat die Kunstwelt seine Arbeiten noch nicht so recht wahrgenommen, auch der Kunstverein VS wollte ihn nicht. Doch Heinzelmann sieht’s realistisch: "Das Inter­esse muss sich entwickeln."

Seine Arbeiten sind derzeit im Atelier Sachse in der Brunnenstraße zu sehen, außerdem in der Galerie Schaffnei beim Theater am Turm. Auf dem Kunsthandwerkermarkt im Kurpark erregte er Aufsehen, ebenso am vergangenen Wochenende in Garching bei München. Die nächsten Markttermine und Ausstellungsanfragen, zum Beispiel in einer Konstanzer Galerie, sind schon bestätigt.

Gerne zeigt Heinzmann Besuchern auch sein Atelier, das an einen kleinen und geschmackvoll gestalteten Ausstellungsraum grenzt.

Weitere Informationen: www.kirschkernkopf.de

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.