Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Conti-Mitarbeiter wehren sich

Von
Mit einem Produktionsstopp machen die Conti-Mitarbeiter auf ihre Situation aufmerksam. Foto: Eich

Villingen-Schwenningen - Nachdem Continental Anfang September angekündigte hatte, 170 Stellen am Standort zu streichen, folgte nun eine weitere Antwort der Beschäftigten: Am Freitag stand die Produktion im Conti-Werk in Villingen eine Stunde lang still. Mit ihrem "Streik" wollen die Conti-Mitarbeiter ein Zeichen an die Konzernspitze senden.

Ein "Streik", so IG Metall Geschäftsführer Thomas Bleile, sei dies nicht gewesen. Die Gewerkschaft dürfe in diesem Fall gar nicht dazu aufrufen, so Bleile. Stattdessen rief der Betriebsrat seine Mitarbeiter zu sich und "informierte" sie. Auch durch diese Maßnahme ruhte die Produktion.

Gewerkschaft unbeteiligt

Derzeit befinden sich Arbeitgeberseite und Betriebsrat in den Verhandlungen. Nicht mit am Tisch sitzt die IG Metall. Wie IG Metall Geschäftsführer Bleile informiert, zeige die Konzernspitze momentan keine Anzeichen, die Gewerkschaft am geplanten Stellenabbau zu beteiligen. Maßnahmen tariflich abzusichern, etwa der Verzicht auf Sonderzahlungen oder eine Verringerungen der Arbeitszeit, um die Entlassungen zu verhindern, sei dadurch nicht möglich.

Conti steht hinter Villingen

Wie die Unternehmenssprecherin Eva Appold am Freitag versichert, "stehe man hinter Villingen". Das Kostenstrukturprogramm im Konzern diene auch der Erhaltung von Arbeitsplätzen. Ein Stellenabbau "im Konsens", im sozialverträglichen Sinne, stehe im Fokus.

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche zwischen dem Management und dem Betriebsrat statt. Laut der Unternehmenssprecherin Appold sei es zum jetztigen Standpunkt allerdings zu früh, über Ergebnisse zu sprechen. Die Verhandlungen fangen gerade erst an".

Derweil war der einzige Vorsitzende des Betriebsrats am Freitagnachmittag nicht mehr zu erreichen. Kommt - wie es unternehmensintern heißt - der Stellenabbau mit Vorruhestandslösungen für die ältere Belegschaft?

Artikel bewerten
19
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.