Vor eineinhalb Jahren wurde der Netto-Markt An der Schelmengaß in Villingen überfallen. Jetzt hat die Polizei den Täter geschnappt. Foto: pz

Bewaffneter Mann soll vor anderthalb Jahren Netto-Markt ausgeraubt haben. Offenbar ging es um Drogenschulden.  

Villingen-Schwenningen - Ein 25-Jähriger soll vor anderthalb Jahren den Netto-Markt An der Schelmengaß in Villingen überfallen haben – er sitzt nun in Untersuchungshaft. Sein Komplize: der Kassierer.

Als am 25. Oktober 2013 zwischen 20.30 und 21.05 Uhr ein unbekannter Täter den Lebensmitteldiscounter betrat, sah anfangs alles nach einem "gewöhnlichen" Überfall aus. Der junge Mann bedrohte den zunächst allein anwesenden Kassierer mit einer Schusswaffe, fesselte den damals 20-Jährigen an den Stuhl und klebte ihm anschließend den Mund zu. Im weiteren Verlauf bedrohte der Unbekannte einen zweiten Kassierer, der sich ebenfalls im Markt befand. Dieser übergab dem Täter schließlich Einnahmen in Höhe von mehr als 10 000 Euro.

Nun erklärt die Polizei: Der zweite Kassierer, ein 22-Jähriger, kannte den Täter und war ihm bei der Tatausführung behilflich. Denn er ließ sich nur zum Schein überfallen. Doch was steckt dahinter? "Offenbar war der 22-jährige Mittäter bei dem 25-jährigen Hauptbeschuldigten infolge vorangegangener Drogengeschäfte in Zahlungsrückstand", erklärt Polizeisprecher Dieter Popp.

Die Ermittler des Kriminalkommissariats Villingen kamen im März der Sache aufgrund einer DNA-Spur vom Tatort auf die Spur. "Die Spur vom Überfall wurde damals auf eine Übereinstimmung getestet, die Überprüfung war aber zunächst negativ", so Popp. Als vor wenigen Wochen erneut eine Abfrage gestartet wurde, erhielten die Ermittler einen Treffer – die zwischenzeitlich gewonnene DNA-Spur des 25-Jährigen stimmte mit der Spur vom Tatort überein. Inwieweit der junge Mann bereits polizeilich in Erscheinung getreten ist, dazu darf sich Polizeisprecher Popp nicht äußern.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz erließ der zuständige Amtsrichter vergangene Woche Haftbefehl gegen den 25-Jährigen aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis – nun sitzt er in Untersuchungshaft. An der Tat war zudem ein 26-Jähriger beteiligt, der den Haupttäter vom Nettomarkt wegbrachte. Er sowie der 22-jährige Kassierer wurden "nach Durchführung strafprozessualer Maßnahmen" wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bei Durchsuchungen im häuslichen Umfeld des Beschuldigten fanden die Kripobeamten zudem mehrere Einkaufstüten Marihuana in nicht geringen Mengen sowie die mutmaßlich bei der Tat verwendete Schusswaffe. Dabei handelt es sich um eine Schreckschusspistole.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: