Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen 215 Fahrer bei 6h-Mountainbike-Rennen

Von
215 Teilnehmer begaben sich gestern auf das 6h-Mountainbike-Rennen des Skiclubs Villingen am Breitbrunnen und fuhren für die gute Sache. Foto: Heinig

VS-Villingen - Kaiserwetter herrschte bei der dritten Auflage des "6h-Mountainbike-Rennens" für die gute Sache, das der Skiclubs Villingen (SCV) am Sonntag am Gasthaus "Breitbrunnen" startete. 215 Fahrer nahmen daran teil – Rekord!

Insgeheim hatten SCV-Vorsitzender Jochen Menath und Rennleiter Thomas Huber angesichts des guten Wetters zwar mit noch mehr Teilnehmern gerechnet, doch der Rückblick auf die ersten beiden Rennen 2016 und 2017 macht zuversichtlich. "Es werden jedes Mal mehr", sagt Menath und hofft auf eine gute Entwicklung.

Mit dem Wachstum des Teilnehmerfeldes optimiere man auch die Organisation stetig, fügt Huber hinzu, der dafür viel Lob erhielt. Viele kleine Stellschrauben wurden auch diesmal nachgezogen. So gab es unter anderem erstmals eine weithin sichtbare Rundenzähltafel. Streckenposten, eine mit Hilfe des städtischen Forstamtes gut ausgeschilderte Strecke und ein Servicezelt für kleine Reparaturen unterstützten die Fahrer. Sogar an eine Waschanlage für verstaubte Bikes war gedacht worden.

Carl-Orff-Schule darf sich freuen

Um Punkt neun Uhr morgens fiel der Startschuss für 38 Einzelfahrer, 55 Zweier- und 22 Dreierteams. Für alle hieß es: Runden schrubben. 7,5 Kilometer und 140 Höhenmeter durch den Stadtwald so oft wie möglich überwinden, um jeweils 50, vom SCV gespendete Cent einzufahren. Die Gesamtsumme wird diesmal der Carl-Orff-Schule überlassen, dem Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung.

Wie von Roland Brauner, dem stellvertretenden Forstamtsleiter, erhofft, wurde auch diesmal kein Mountainbiker auf den schmalen und nur für dieses Rennen freigegebenen Pfaden angetroffen. Schließlich ist laut Waldgesetz das Radeln auf Wegen mit weniger als zwei Metern Breite, nicht gestattet.

Etliche Vereine und Firmen hatten auf die in diesem Jahr neue eingeführte Kategorie der größten Teilnehmergruppe reagiert und ihre Biker ausstaffiert. Der Alpenverein Schwarzwald fuhr mit 20 Mitgliedern in eigens designten Trikots vor.

Manche der Teilnehmer bewiesen zudem reichlich Humor und ergänzten ihre Radbekleidung noch mit dem einen oder anderen Attribut. Auch die Zuschauer hatten viel Spaß am Gasthaus Breitbrunnen im Schatten sitzend die Gelegenheit, das Rennen zu verfolgen.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.