Baden-Württemberg hat die zweistmeisten Handyverstöße in Deutschland. Foto: Symbolfoto/pixabay

Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg fällt für den Südwesten eher negativ aus.

Baden-Württemberg - Knapp 86.000 Mal haben Verkehrsteilnehmer in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr unerlaubt ein Mobiltelefon benutzt. Das geht aus einer Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts in Flensburg hervor, wie am Mittwoch bekannt wurde.

Mehr Eintragungen wegen sogenannter Handyverstöße in der Verkehrssünderdatei gab es 2018 nur in Nordrhein-Westfalen. Dort waren es rund 137.000 Verstöße.

Auf baden-württembergischen Straßen wurden zudem mit die meisten Alkoholverstöße festgestellt. Der Südwesten folgt mit knapp 18.000 auf Nordrhein-Westfalen mit 18.800 und Bayern mit rund 21.000.

Baden-Württemberg, nach Einwohnerzahl das drittgrößte Bundesland, liegt auch im Ländervergleich der Drogenverstöße, Unfallfluchten, bei Fahrten ohne Führerschein und Geschwindigkeitsverstößen im vorderen Bereich. Während 2018 die Eintragungen wegen Drogenverstößen im Straßenverkehr jedoch um 13,5 Prozent stiegen (rund 5000), wurden 7 Prozent weniger Raser (rund 374.000) erwischt.

Insgesamt gab es im Südwesten 2018 rund 663.000 Eintragungen in die Verkehrssünderdatei, bundesweit waren es 4,8 Millionen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: