Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Unterkirnach Infrastruktur soll erhalten bleiben

Von

Unterkirnach (mhm). Nach erfolgreicher Arbeit im kommunalen Bereich zieht es die Freien Wähler dieses Jahr erstmals zu Höherem: Christel Bächle-Blum von den Freien Wählern Unterkirnach steht als Nummer zwei auf der Landesliste und tritt zur Bundestagswahl an. Dennoch verliert man natürlich das Basisgeschäft nicht aus den Augen. Am Montag fand die Mitgliederversammlung mit allen Regularien der Wählervereinigung statt.

Im Beisein einiger neuer Mitglieder und interessierter Bürger wurden die Vorstandsämter im Schnelldurchgang besetzt. Vorsitzende bleibt Christel Bächle-Blum, Meinrad Beha wurde als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt. Den beiden zur Seite stehen wieder Gabriele Köngeter als Kassiererin, Birgit Kodet als Schriftführerin und die Beisitzer Roland Müller und Luitgard Straub. Als neuer Beisitzer konnte Vitali Greis gewonnen werden.

Natürlich wird auch innerhalb der Freien Wähler mit Spannung die Kandidatenkür für den vakanten Posten des Bürgermeisters in Unterkirnach erwartet. Luitgard Straub referierte zum Thema über die Bevölkerungsentwicklung in Unterkirnach und machte deutlich: "Jeder verlorene Mitbürger ist für die Gemeinde nicht nur ein menschlicher, sondern auch ein finanzieller Verlust. Vor allem die Infrastruktur müsse erhalten bleiben, flankierende Maßnahmen müssten Unterkirnach als Wohnort wieder attraktiver machen. "Wir brauchen flexible Kinderbetreuungszeiten, um für Familien etwas zu bieten." Man habe über Jahre für den Tourismus viel Geld investiert. "Diese Investitionen müssen nachhaltig gestärkt und geschützt werden."

Roland Müller ging in seinen Ausführungen noch einen Schritt weiter. Für ihn muss bei der Verwaltung unbedingt eine Stelle installiert werden, die für interessierte Käufer oder Bauherren da ist. "Alle Fragen über Finanzierung, Energetik, Zuschussbewilligung sollten an einer solchen Stelle beantwortet werden." Er sieht eine Stelle "Gebäudemanagement" auch gefordert, wenn es um den Erhalt der gemeindeeigenen Gebäude geht.

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading