Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg "Jetzt ist alles noch viel schlimmer"

Von

Von Maria Kienzler

Schönwald. Im Herbst 2009 war Michaela Bek zum ersten Mal in Malawi. Damals hatte sie beschlossen, den Ärmsten der Armen zu helfen, anstatt ihren Urlaub zu genießen. "Jetzt ist alles noch viel schlimmer als damals", sagte die Schönwälderin, als sie von der Katholischen Frauengemeinschaft zu einem Vortrag eingeladen wurde.

"In diesem Frühling regnete es in dem afrikanischen Land so stark, dass es eine Überschwemmung gab und fast alle Pflanzen von den Fluten mitgerissen wurden", berichtete sie. Die Bilder, die sie dazu zeigte, verdeutlichten das Elend. Am Ufer des Malawi-Sees wohnen mehr als 40 000 Menschen, die nun wegen des Ausfalls der Ernte ein ganzes Jahr lang hungern müssen. Die Bauern pflanzen Mais und Reis für die eigene Ernährung an. Zusätzlich werden Baumwolle, Soja, Erdnüsse und Gemüse für den Verkauf angebaut.

Pfarrer Andrew Mtendere von der katholischen Missionsstation schrieb der Kinderkrankenschwester einen langen Brief mit der Bitte um baldige Hilfe. Ungefähr 500 Familien seien von der Hungersnot betroffen, wie der Pfarrer schilderte. Jede Familie brauche mindestens einen Sack Mais im Monat, um zu überleben. Malawi sei ein armer Staat, so dass die Regierung kaum helfen könne. Auch von wohlhabenden Ländern sei keine Hilfe zu erwarten, da die Medien in Europa aufgrund vieler anderer Krisengebiete die Flut totgeschwiegen hätten, wie Bek erwähnt. "Können Sie uns helfen, dass wir unsere hungernden Familien unterstützen können", bittet Andrew Mtendere eindringlich in seinem Brief die Gründerin der Malawi-Hilfe.

Jutta Schlimpert, Sprecherin der Frauengemeinschaft Schönwald, hatte sich schon im Vorfeld über die Hungersnot in Malawi informiert und mit ihrer Kassiererin Solveig Hettich Rücksprache genommen. So konnte Michaela Bek gleich nach ihrem Bildervortrag einen Scheck von 300 Euro in Empfang nehmen. Wer ebenfalls die drohende Hungersnot lindern möchte, kann sich bei der kfd über die Bankdaten informieren.

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.