Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg Auch Wildtiere können krank werden

Von
Ökologische Zusammenhänge erklärt Wildbiologe Peter Sürth den Kindern anhand praktischer Beispiele.Foto: Realschule Foto: Schwarzwälder Bote

Gibt es auch bei Wildtieren Krankheiten, die sich pandemieartig ausbreiten können? Und welchen Einfluss hat dies auf unser Ökosystem? Wildbiologe Peter Sürth gab den Klassen 6a und 6b der Realschule einen interessanten Einblick in seine Arbeit.

Triberg. Sürth verdeutlichte den Realschülern, dass auch innerhalb Tierpopulationen Krankheiten auftreten können, die einen starken Einfluss auf deren Leben in der freien Wildbahn haben.

Katzen in Quarantäne?

"Müssen die Tiere dann auch in Quarantäne?", fragte eine neugierige Sechstklässlerin. Auch auf diese Frage hatte der Referent eine passende Antwort. Am Beispiel von Wolfs- und Luchspopulationen machte er deutlich, dass sich Krankheiten unterschiedlich stark ausbreiten, je nachdem, ob die Tiere eng in Familienverbünden zusammenleben, so wie etwa der Wolf, oder als Einzelgänger unterwegs sind, wie der heimische Luchs.

Die Schüler lernten, dass erkrankte Tiere leichtere Beute für Fressfeinde sind und dass sich dies unmittelbar auf die Populationsgröße und die mögliche weitere Ausbreitung von Krankheiten auswirken kann. Auch am Beispiel der derzeit in Deutschland auftretenden Schweinepest zeigte Sürth den Schülern sehr anschaulich ökologische Zusammenhänge, mit denen er sich beruflich beschäftigt.

Die Furcht vor den Räubern

Darüber hinaus präsentierte der an der Realschule Triberg (RST) immer wieder gern gesehene "Stammgast" den interessierten Kindern allerhand Lehrreiches über Wölfe und Luchse im Schwarzwald.

Ein zentrales Anliegen des Forschers ist es, den Menschen die Furcht vor den heimischen Raubtieren zu nehmen und die Kinder dahingehend zu sensibilisieren, dass ein Zusammenleben von Wildtier und Mensch auch im Schwarzwald möglich sein kann und soll.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.