Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Triberg 17 Gymnasiasten auf den Spuren der Wissenschaft

Von
Die Gruppe der Fachexkursion des Schwarzwald-Gymnasiums Triberg auf der Prager Burg. Foto: Schwarzwald-Gymnasium Foto: Schwarzwälder Bote

Triberg. Für 17 Schüler der zwölften Klasse des Schwarzwald-Gymnasiums (SGT) Triberg ging es jüngst auf eine unvergessliche Studienfahrt nach Prag, die unter dem Motto "Prag für Naturwissenschaftler" stand. Die begleitenden Lehrerinnen, Christiane Fecker-Braun und Anne Röderer, hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Begonnen wurde die Fachexkursion in der "Goldenen Stadt" mit einem Spaziergang durch die Prager Altstadt. Das regnerische Wetter konnte das Flair der teilweise gotischen Architektur nicht trüben. Vom berühmten Wenzelsplatz aus ging es für die motivierte Gruppe zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie der Karlsbrücke, dem Rathaus mit der Astronomischen Uhr und dem Altstädter Ring, um ihnen dort den geschichtlichen Hintergrund, der nicht selten etwas mit Naturwissenschaften zu tun hatte, erläutert zu bekommen.

Eine weitere Führung brachte Aufschluss auf Astronomen, Alchemisten und Wissenschaftler wie Albert Einstein, Johannes Kepler und Tycho Brahe, die in Prag tätig waren. Vertieft wurden diese interessanten Informationen durch einen Besuch im alchemistischen Museum.

Auch ein Ausflug auf die Prager Burg durfte nicht fehlen. Freiwillig konnte der Glockenturm des Veitsdomes bestiegen werden, um den Charme dieser einzigartigen Metropole aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen.

Damit auch die Schüler des vierstündigen Biologiekurses nicht zu kurz kamen, wurde am nächsten Tag der botanische Garten der Prager Universität und der im Barockstil errichtete Waldsteingarten mit Grotten und Teichen erkundet. Ein weiteres, besonderes Erlebnis bot ein Besuch in der Brauerei U Fleku, die als kleinste Brauerei Zentraleuropas ein dunkles Malzbier braut, das nur dort erhältlich ist. Bevor am Sonntag die Heimreise anstand, wurde das jüdische Viertel, das auch als Josefsstadt bekannt ist, besichtigt und, um die Schüler wieder auf die Heimat einzustellen, die Deutsche Botschaft auf der Prager Kleinseite besucht. Auf dem Rückflug wurde zwar die tschechische Hauptstadt hinter sich gelassen, doch die schönen gemeinsamen Momente und Erlebnisse werden als Erinnerungen bleiben.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.