Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Titisee-Neustadt App ermöglicht den Badespaß wieder

Von
102 Tage war das Badeparadies in Titisee geschlossen: Nun öffnet es wieder am Freitag, 26. Juni. Die Aufnahme entstand vor der Corona-Pandemie. Foto: Badeparadies Foto: Schwarzwälder Bote

Am Freitag, 26. Juni, öffnet das Badeparadies Schwarzwald wieder. Bis zum 15. März hatte es seit seiner Eröffnung am 11. Dezember 2010 an 365 Tagen im Jahr geöffnet, schreibt das Bad in einer Mitteilung.

Titisee-Neustadt (pm). Nun war das Erholungs- und Erlebnisbad für 102 Tage aufgrund der Corona-Pandemie in der Zwangspause. Es sei ein Hygiene- und Organisationskonzept entwickelt worden, bei dem die Gesundheit und die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter an oberster Stelle stehen, versichern die Verantwortlichen.

Verordungen letzte Woche beschlossen

"Wir waren und sind uns der Verantwortung für unsere Gäste und für unser gesamtes Team sehr bewusst.

Und vor dem Hintergrund dieser Verantwortung haben wir bereits sehr früh mit der Erstellung und Ausarbeitung eines ausführlichen Hygienekonzeptes begonnen", wird Managing Direktor Jochen Brugger in der Mitteilung zitiert.

Nachdem in der vergangenen Woche die Verordnungen für eine Wiederinbetriebnahme der Thermen und Bäder durch die Landesregierung beschlossen worden sind, hätten die Verantwortlichen begonnen, die Vorgaben zu prüfen und umzusetzen.

"Sicherheit geht vor Schnelligkeit"

"Sicherheit geht hier eindeutig vor Schnelligkeit und demzufolge gilt es nun mit großem Engagement, der gewohnten Professionalität und auch der gebotenen Sorgfalt alles für eine geordnete und sichere Wiedereröffnung am 26. Juni 2020 vorzubereiten", so Brugger weiter.

Anzahl der Besucher gesenkt

So wird beispielsweise die Anzahl der Besucher im Bad deutlich gesenkt, der Mindestabstand von 1,5 Metern ist überall einzuhalten und einzelne Attraktionen wie zum Beispiel die Dampfbäder sind nicht in Betrieb.

Des Weiteren wird ein Besuch ausschließlich nach einer vorherigen Online-Buchung des Tickets über eine spezielle App, die derzeit noch fertiggestellt werde, möglich sein. Konkrete Check-In-Zeiten sollen die Anzahl der Gäste im Foyer entsprechend minimieren.

Auf den 60 000 öffentlichen Quadratmetern gebe es in den Badebereichen keine Maskenpflicht für die Gäste.

Maskenpflicht nur in Teilbereichen

Nur im Eingangsbereich und auf dem Weg zu den Umkleidekabinen müssen die Gäste eine gängige Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Auch gebe es zahlreiche Möglichkeiten zur Händedesinfektion.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.