SF Spielerinnen Leonie Müller (links) mit Milla Pardella Foto: Schwarzwälder Bote

Tischtennis: Leonie Müller (U13) und Milla Pardela (U11) von den SF sichern sich Pokale bei internationalem Turnier in Österreich

Der TT-Linz Froschberg trug hat kürzlich die 20. Raiffeisen-Youth-Championships im oberösterreichischen Linz ausgetragen. Mit dabei Leonie Müller (U13) und Milla Pardela (U11) aus der Salzstetter Tischtennis-Talentschmiede. Beide Spielerinnen waren trotz langer Pause sehr erfolgreich.

Das Turnier ist international beliebt und gehört demnach in jeden Terminkalender der TT-Nachwuchstalente in Europa. Die größte Gruppe an Spielerinnen und Spieler stellte Tschechien, gefolgt von den Gastgebern aus Österreich und den deutschen TT-Verbänden aus Niedersachsen, Thüringen und Bayern. Die längsten Anreisen hatten die Teams aus Wales und Dänemark.

Leonie Müller (U13) und Milla Pardela (U11) aus Salzstetten waren in Linz an den Platten im Einsatz. Es war für beide Spielerinnen nach siebenmonatiger Corona-Pandemie das erste Turnier, das unter strengsten Vorschriften ausgetragen wurde.

Leonie holt sich den Siegerpokal im Teamwettbewerb U13

Gespielt wurde über vier Tage jeweils in zwei Wettbewerben. Einmal im Team-Modus und im Einzelwettbewerb um die begehrten Trophäen der Nachwuchstalente. Aufgrund von Covid-19 musste das Spielsystem geändert werden, und es gab leider kein Doppel. Man spielte überkreuz "best-of-five" im Modus (a-x, b-y, a-y, b-x) mit jeweils zwei Spielerinnen. Leonie spielte mit ihrer Stützpunktpartnerin Fatme El Haj Ibrahim aus Herrenberg im Challenge-Wettbewerb stark auf und schlug den Verein Füchse Berlin klar mit 3:0. Anschließend gewann man mit 3:1 gegen das Tschechische Nationalteam mit 3:1. Im abschließenden Spiel gegen den Tischtennisverband aus Niedersachsen ging es um Platz eins. Das Team aus Niedersachsen war hervorragend besetzt, da mit Laura Milos die Nummer eins der deutschen Rangliste in dieser Jahrgangsstufe aufschlug. Man lag nach drei Einzeln bereits mit 1:2 hinten und musste praktisch das letzte Spiel mindestens 3:1 gewinnen, um in der Gruppe die Spitzenposition zu behaupten. Leonie behielt die Nerven und revanchierte sich für die Niederlage im Einzelwettbewerb mit 3:0. Das Spiel ging 2:2 aus und aufgrund des besseren Satzverhältnisses nahmen beide Spielerinnen den Siegerpokal mit nach Hause.

Milla holt sich im Einzelwettbewerb den dritten Platz

Bei den jüngsten Spielerinnen U11 waren mit Milla Pardela und Melissa Bill (SSV Schönmünzach) zwei TT-Cracks am Start, die von Tag zu Tag immer frecher aufspielten und kontinuierlich über sich hinauswuchsen. In einer starken Abschlussgruppe wurde das Team hinter der tschechischen Nachwuchs-Nationalmannschaft und dem oberösterreichischen TT-Verband stolzer Dritter. Für die erst neun- und zehnjährigen Mädels ein herausragendes Endergebnis in einem starken Teilnehmerfeld.

"Es ist ein Traum, hier in Linz auf dem Treppchen zu stehen", so die Worte einer überglücklichen Milla Pardela, die sich im Einzelwettbewerb gegen die internationale Konkurrenz mit dem dritten Platz durchsetzen konnte.

Nach siebenmonatiger wettkampfloser Zeit war eigentlich klar, dass die Trauben für die SF-Talente sehr hoch hängen würden. Deshalb ging man ohne große Erwartungen zu diesem topbesetzten Championships-Turnier.

Nach anfänglicher Nervosität in der großen Tips-Arena, die übrigens mehr als 6000 Zuschauer umfasst, war spätestens nach dem ersten Sieg von Milla gegen die Tschechin Vyskoclilova der Knoten geplatzt. Sie wurde mit 3:0 besiegt. Nachdem sie sich im zweiten Spiel gegen die Oberstdorferin Sommer denkbar knapp 3:2 durchsetzte und das dritte Spiel ebenfalls gewinnen konnte, war natürlich klar, dass hier in der Abschlussgruppe weitaus noch mehr drin ist, als nur um die goldene Ananas mitzuspielen. Nach einem weiteren Sieg gegen ihre Teampartnerin Melissa Bill, musste Milla im vorletzten Spiel die erste Niederlage einstecken. Der dritte Platz war ihr vor dem letzten Spiel nicht mehr zu nehmen und es war noch mehr drin. Im letzten Spiel am Montagmittag ging es sogar noch um den Titel gegen die bärenstarke Österreicherin Miriam Meier. Mit einem Sieg wäre Milla an Meier vorbeigezogen. Das Spiel war lange auf der Kippe – Milla konnte sogar zum 1:1-Satz ausgleichen – verlor aber dann doch mit 1:3. Trotzdem war ihr das Strahlen über den dritten Platz ins Gesicht geschrieben.

Leonie hielt sich als jahrgangsjüngere im U13-Wettbewerb mehr als wacker und verbuchte in ihrer Gruppe das Achtelfinale in der Challenge, wo sie sich durch ein Freilos gleich für das Viertelfinal qualifizierte. Gegen die spätere Siegerin Amy Judge vom Tischtennisverband Niedersachsen hatte sie mit 1:3 das Nachsehen und verpasste somit das Podest. Etwas enttäuscht sagte Leonie: "Ich wäre gerne ins Halbfinale eingezogen, aber die Gegnerin war an diesem Tag einfach zu stark. Trotzdem bin ich mit meinen Leistungen sehr zufrieden. Ich habe im Team-Wettbewerb den ersten Platz erreicht, das war für mich undenkbar."

Ein ganz großer Anteil hatte auch SF-Trainer Andras Krenhardt, der die beiden Nachwuchstalente zum Turnier begleitete und sie dort optimal auf ihre Gegnerinnen einstellte. Alles in allem ein tolles Ereignis für die Nachwuchsspieler aus Salzstetten, teilen die Sportfreunde abschließend mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: