Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

TikTok-Challenge Landwirte warnen vor gefährlichem "Kühe erschrecken"-Trend

Von
Foto: Screenshot TikTok

Oberndorf/Eschbronn - Im sozialen Netzwerk TikTok kursieren zahlreiche Videos, in denen Menschen Kühe erschrecken. Landwirte wie Sebastian King aus Eschbronn-Mariazell halten jedoch gar nichts von der sogenannten "Kulikitaka-Challenge". Sie warnen: Das Ganze ist gefährlich und alles andere als lustig.

Eine Frau steht auf einer Weide vor einer Kuh. Sie zuckt erst mit dem einem Arm nach oben, dann mit dem anderen. Als nächstes rennt sie direkt auf das Tier zu - und das sichtlich erschrockene Rind prescht davon. In dieser und ähnlicher Form finden sich unter dem Hashtag "Kulikitaka" Videos auf TikTok. Hinterlegt sind die kleinen Sequenzen mit dem Lied "Kulikitaka" von Toño Rosario. 

Das Lied hören Sie hier: Sebastian King vom Harzwaldhof in Mariazell hält von dem Videotrend gar nichts. "Das ist alles andere als lustig", erklärt der Landwirt. King ist Anfang 20, Video-Challenges sind ihm nicht fremd. "So Sachen gibt's immer wieder", meint er. Der neue TikTok-Kult sei allerdings gefährlich. Wenn eine Kuh erschreckt werde, sei die Situation unberechenbar. Durch das Erschrecken könnte die ganze Herde unter Stress gesetzt werden. Die Rinder könnten ausbrechen, Zäune niedertrampeln oder aber auch auf die Menschen losgehen. Bei einem Bulle, der schon mal eine Tonne auf die Waage bringt, droht somit Lebensgefahr.

Aber nicht nur, dass sich die TikTok-Nutzer einem Verletzungsrisiko aussetzen: Sie betreten auch unerlaubt Privatgelände. King betont: "Die Leute haben auf der Weide gar nichts zu suchen." 

"Dumm und gefährlich"

Rückhalt in seiner Kritik bekommt King vom Landesbauernverband Baden-Württemberg. Pressesprecherin Ariane Amstutz bewertet die Challenge als "dumm und gefährlich". Sie selbst sei fassungslos gewesen, als sie von dem Trend erfahren habe. Dem Verband seien noch keine "Kulikitaka-Vorfälle" in Baden-Württemberg bekannt. Die Pressesprecherin blickt aber mit Entsetzen auf ein Unglück in Immenstadt: Dort stürzten vergangene Woche 18 Kühe einer Alpe bis zu 300 Meter in die Tiefe. Zwei Kühe überlebten den Sturz nicht, mehrere Tiere wurden verletzt. Einen Zusammenhang mit der TikTok-Challenge gibt es bislang zwar nicht. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass nächtliche Besucher die Herde versehentlich aufgeschreckt haben. Wenn Rinder erschreckt würden, sei die Situation unberechenbar, erklärt Amstutz. 

Indes hat die Videoplattform TikTok reagiert und Videos der Challenge gelöscht. "Wie unsere Community Richtlinien deutlich machen, dulden wir keine Inhalte, die unnötig schockierend und grausam sind, sowohl gegenüber Menschen als auch Tieren", sagte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur. 

Fotostrecke
Artikel bewerten
8
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
4

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.