Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Festlicher Abschluss in der Kirche

Von
Jürgen Budday präsentiert mit den Sängern des Chor-Ateliers vielfältige Chormusik Foto: Vögele Foto: Schwarzwälder Bote

Von Ingrid Vögele

Sulz-Renfrizhausen. Zum Abschluss des Chor-Ateliers "Musica sacra" fand in der Johanneskirche ein Konzert statt. Und was die Besucher zu hören bekamen, war Vokal- und teilweise auch Orgelmusik aus der Zeit des Barocks, der Moderne und der Romantik.

Viereinhalb Tage lang haben sich die 26 und Sänger um Jürgen Budday der geistlichen Musik hingegeben, begleitet von der Stimmbildnerin Elvira Lessle. Ein wahrer Festchor eröffnete das Programm mit "Freut euch alle" von Bach. Der Titel war Programm des Konzerts, und die Passage "Singt mit Schalle" konnte wohl als Programm des Chores verstanden werden.

Mit der traditionellen Hymne bei den Krönungen britischer Monarchen setzte der A- capella-Chor gleich ein weiteres Glanzlicht: "I was glad" aus Psalm 122 von Henry Purcell war zu hören. Zart und einfühlsam mit einem oft wiederholten Halleluja senkte sich dessen "Evening Hymn" als Bass-Solo mit Orgelbegleitung in die Herzen. Zwei Orgelstücke rundeten den barocken Hörgenuss ab. Auch international gestaltete sich das Programm. Mit Lajos Bardos aus Ungarn und Eric Whitacre aus den USA lauschten die Hörer einem eindringlich bittenden "Libera me" und einem leidenschaftlichen, meditativen Gedicht "Hope, Faith, Life, Love".

Das über allem schwebende Nordlicht machte der norwegische Komponist Ola Gjielo in "Northern Lights" als symphonische Dichtung hörbar. Ausdrucksstarke Frauenstimmen über weichen Bässen, Energie, Kraft, aber auch Innigkeit und Friede, fein moduliert – zusammen mit den Orgelklängen ergab sich ein facettenreiches musikalisches Bild.

Leicht und schwebend legten die Vokalisten mit den Kompositionen aus der Romantik einen warmen Klangteppich über den Sakralraum. Das "Magnificat anima mea Dominum", ein Sopransolo mit Orgelbegleitung war ein Höhepunkt. "Indodana", ein intensives Stück aus Afrika, setzte einen akzentuierten Schlusspunkt.

Langer begeisterter Beifall bescherte den Akteuren "Amazing Grace". Ausführende waren Mitglieder des Chor- Ateliers Kloster Kirchberg, Elvira Lessle (Sopran), Carl-Hagen Berberich (Bass) und Kantor Ulrich Schneider (Orgel). Die Leitung hatte Kirchenmusikdirektor Jürgen Budday.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.