Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Der Erste ist vom Team "Die Letzten"

Von
Die Mädchen von der Narrengilde haben viel Spaß. Foto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder Bote

Auf dem Minigolfplatz in Glatt ging es am Mittwochnachmittag sehr belebt zu. Der Musikverein hatte dort ein Turnier ausgerichtet.

Sulz-Glatt. 17 Gruppen nahmen daran teil – drei mehr als im vergangenen Jahr. Musikvereinsvorsitzender Christian Günthner zeigte sich damit sehr zufrieden. Für die in der Ferienzeit Daheimgeblieben war es ein willkommenes Freizeitangebot. Auch in den vergangenen Jahren sei die Veranstaltung immer gut angenommen worden, berichtete Günthner. Gedacht ist das Minigolfturnier für Cliquen, Familien und Vereine aus Glatt. Pro Team durften vier Mitspieler gemeldet werden. Diesmal passte das Wetter optimal. Bestens war auch die Stimmung in den Teams. Nur manchmal entfuhr ein etwas deftigerer Ausdruck, wenn das Loch knapp verfehlt wurde. Ärgern ist erlaubt, zumal der Ehrgeiz auch da war. "Wir wollen nicht Letzte werden", hatten sich die Mädchen der Narrengilde vorgenommen.

"Super gut, perfekt", freute sich ein Teammitglied vom Häkel- und Strickclub nach einem gelungenen Schlag. Bei ihr lief’s unerwartet gut: "Seit 20 Jahren habe ich nicht mehr gespielt", erzählte sie. Aber noch etliche Bahnen lagen vor dem Frauenteam – zu einem vorderen Platz hat es am Ende leider nicht mehr gereicht.

"Gut drauf sind wir, aber treffen tun wir nicht", war von einer anderen Gruppe zu hören. Hauptsache, es machte Spaß.

Bei dem Turnier galten die allgemeinen Minigolfregeln. Dass diese eingehalten wurden, dafür sorgten die Schiedsrichter aus den Reihen des Musikvereins. Sie notierten sorgsam die Schläge, bis der Ball im Loch landete. Die wenigsten benötigte das Team Minigolf: Die Mannschaft gewann mit 136 Schlägen vor der Familie Brett/Krauter (145 Schläge) und der Familie Getzreiter (149 Schläge).

In der Einzelwertung war ein Stechen notwendig. Dabei setzte sich Moritz Kimmich vom Team "Die Letzten" gegen Michael Bartsch von "Minigolf" durch. Beide hatten 29 Schläge benötigt. Den dritten Platz belegte Jürgen Scholl ("Minigolf"), der das Stechen gegen Ralf Knura (beide hatten 30 Schläge) gewann. Für die drei besten Teams und Einzelspieler gab es jeweils Medaillen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.