Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Auf der Suche nach Schätzen der Region

Von
Bürgermeister Gerd Hieber (von links), der Vorsitzende Axel Blochwitz und Frank Börnard von der Stadt Sulz wollen Fahrradfahren in der Region weiter verbessern. Foto: Cools Foto: Schwarzwälder-Bote

Nach 16 Jahren hat der Verein Neckar-Erlebnis-Tal erstmals ein Kunstwerk gekauft. Anlass ist nicht nur das Jubiläum des Fahrrads, sondern auch eine Auszeichnung des Verkehrsministeriums.

Sulz. "Das Rad symbolisiert bewusste, nachhaltige Mobilität, es rollt entlang eines Flusses – und die Farbgestaltung entspricht dem Neckar im Logo des Vereins Neckar-Erlebnis-Tal. Fast, als sei das Bild extra für uns geschaffen worden", meint Frank Börnard andächtig. Dabei sei Magdalena Washingtons "Wheel of time" ("Rad der Zeit") unabhängig vom Verein entstanden, auch wenn es seine Themen optimal verknüpfe. Nun ist es das Logo für eine neue Aktion innerhalb des Vereins geworden: "Rad und Kunst".

Eine Entdeckungsreise

Das Neckar-Erlebnis-Tal, Anfang 2000 gegründet, ist ein Zusammenschluss aus den Kommunen Sulz, Horb, Rottenburg, Starzach und Eutingen. Dabei sei es um die Entwicklung einer gemeinsamen Destination gegangen, erklärt der Sulzer Bürgermeister Gerd Hieber. Radfahren sollte als Entschleunigung, Möglichkeit, Menschen zu treffen, und Entdeckungsreise gesehen werden.

In letzterem Gebiet wolle man nun neue Wege gehen und das Thema Radweg in Verbindung mit Kultur stärker ins Auge fassen. "In unseren Kommunen sind schließlich viele Schätze zu entdecken, seien es das Bauernfeindmuseum in Sulz oder die Kulturtankstelle in Starzach", sagt der Sulzer Bürgermeister.

"Rad und Kunst" soll eine Tour entlang des Neckars und seiner Seitentäler mit neuen, intensiven Eindrücken von Kunstwerken und Künstlern verbinden. Für dieses Konzept wurde der Verein vom Ministerium für Verkehr beim Jubiläumswettbewerb "Fahrrad.Ideen.Entwickeln" ausgezeichnet. Am Montag feierte die Urform des Fahrrads, die Draisine, sein 200-jähriges Bestehen.

Umso passender scheint es, dass Frank Börnard von der Stadt Sulz nun eine Internetseite für die neue Aktion "Rad und Kunst" sowie einen Facebook- und einen Instagram-Auftritt gestartet hat, die seit Montag aktiv sind. Dort informiert der Verein über Veranstaltungen und Sehenswertes im oberen Neckartal. Auch die Fertigstellung der Kunstwerke im Stadtpark Wöhrd sei ein Signal gewesen, dass es mit Neckar-Erlebnis-Tal neu weitergehe, betont Hieber.

Der Vereinsvorsitzende und Horber Wirtschaftsförderer Axel Blochwitz befindet sich derzeit in Verhandlungen mit Busagenturen, Kommunen und Partnern, um die Destination des Vereins zu erweitern. "Das Thema Fahrrad bezieht sich eben nicht nur auf einzelne Kommunen, sondern auf eine Raumschaft", sagt Börnard.

Neben den virtuellen Auftritten wird es einen Flyer geben. Außerdem seien zum Tag "Unser Neckar" am 24. September einige Aktionen in Planung. Die Eröffnung des Tages soll in Sulz stattfinden.

 

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.