Sven Grabowski stellt das Programm der Volkshochschule vor. Foto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: "Gesundheit" ist der größte Bereich / Neue Dozenten gewonnen

Sulz. Das neue VHS-Programm steht, ist aber noch im Druck. Rechtzeitig zum Semesterbeginn nach den Sommerferien am 11. September soll es verteilt und ausgelegt werden.

Sven Grabowski, Vorsitzender der Sulzer Volkshochschule, ist es mit seinem Team gelungen, 190 Kurse anzubieten – fast so viele wie im Frühlingssemester. Neun neue Dozenten konnten gewonnen werden. Mehr als 30 Kurse sind erstmals im Programm.

An Bewährtem wurde festgehalten. Auch an der Vereinsakademie: Nach Startschwierigkeiten sei das Angebot für Vereinsfunktionäre zuletzt besser angenommen worden. Angegliedert ist diesmal der "Thinking-Circle" Ende Oktober. Bei diesem Seminar wird den Teilnehmern vermittelt, wie bei Tagungen und Meetings Gespräche geführt werden können. Am Ende des Kurses auf dem Kirchberg werden Zertifikate verliehen. Die VHS arbeitet hier mit der Stadt Sulz zusammen. Federführend ist dabei Hans-Ulrich Händel, Beauftragter für Bürgerengagement und Bürgerbeteiligung.

Die Volkshochschule kooperiert außerdem mit der Karg-Elert-Musikschule (hier gibt es Kurse für musikalische Früherziehung) und der Jugendkunstschule Kreisel (Kindertanzen). Im Haus der Betreuung und Pflege Am Stockenberg startet ein Inklusionsprojekt: Am 16. November wird Weihnachtsdeko und am 17. Dezember Weihnachtsbaumschmuck gebastelt.

Das Thema Energie wird mit drei Vorträgen abgedeckt. Ein vierter beschäftigt sich mit Leistungen der Pflegeversicherung. Weitere Vorträge finden im Bauernfeindmuseum in der Unteren Hauptstraße statt: Die Geschichte des Klosters Kirchberg wird in Bildern aufgezeigt. Ein anderer Vortrag beschäftigt sich mit der Flößerei am Neckar und an der Glatt. Trotz der vorausgegangenen Vortragsreihe über Gustav Bauernfeind mit den Referenten Peter Vosseler und Richard Weinzierl ist noch nicht alles über den berühmten, in Sulz gebürtigen Orientmaler gesagt. Im Herbstsemester werden die persönlichen Dokumente von Bauernfeind vorgestellt.

Die Workshops konzentrieren sich auf ein, maximal zwei Abende. "Für längere Kurse haben wir kaum Nachfrage", erklärt Grabowski. Die Themen reichen von Zaubern, Gesundheit bis zu Workshops mit Ukulele oder Tierfotografie.

Der mit Abstand größte Bereich ist "Gesundheit". Neue Kursangebote sind unter anderem Yoga-Walking oder Yoga zum Abnehmen. Englisch-, Französisch- und Spanischkurse gehören zum Standardprogramm. Hinzu kommt die Prüfungsvorbereitung in Englisch (Eurokom) für Zehntklässler der Realschule. Ebenfalls eine große Bandbreite nehmen "Arbeit – Beruf – Computer" ein.

Die Raumsituation sei unverändert, teilt Grabowski mit. Die VHS könnte durchaus noch mehr Schulungsräume oder einen größeren Gymnastikraum brauchen. In der Neckarhalle und in der Berufsschule seien für Kurse Zeitfenster eingeplant.

Im Bürgersaal des Rathauses wird am Freitag, 6. September, ab 18 Uhr die Hauptversammlung abgehalten. Der Vorsitzende lädt dazu den neuen Gemeinderat ein. Die Kommunalpolitiker könnten sich dann ein Bild davon machen, "was wir leisten".

Im Programm des Herbstsemesters wird auf das 50-jährige Bestehen der VHS, verbunden mit einem Aufruf, hingewiesen. Die Bildungseinrichtung ist 1971 gegründet worden. Im Jahr 2021 sei, wie vom Vorstand beschlossen, eine größere Jubiläumsveranstaltung geplant, teilt Grabowski mit. Die Chronik der VHS ist allerdings noch nicht aufgearbeitet. Der Vorsitzende ruft deshalb dazu auf, historische Material zur Verfügung zu stellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: