Umstritten: der Astra-Zeneca-Impfstoff Foto: imago images/

Ärzte gehen in die Offensive. Ihre Forderung: Der Astrazeneca-Impfstoff sollte ohne Beschränkung in den Praxen verimpft werden.

Berlin - Aus Politik und Ärzteschaft wächst der Druck auf eine rasche Verlagerung der Corona-Impfkampagne auf die niedergelassenen Arztpraxen. Ausgelöst hat die Debatte ein Vorstoß des CDU-Gesundheitsexperten Michael Henrich. Der Nürtinger Bundestagsabgeordnete schlägt im Gespräch mit unserer Zeitung vor, den Impfstoff des Herstellers Astrazeneca „ab dem 1. April in Arztpraxen zu verimpfen“. Dabei solle der Impfstoff allen Interessenten zugänglich sein. Damit soll eine Abkehr von der bisherigen Regel verbunden sein, dass besonders vulnerable Gruppen vorrangigen Zugang erhalten.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: