Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stetten am kalten Markt Neuer Standort für den Mobilfunkmast

Von
Bei der Einmündung Amerikastraße und Ebinger Weg soll der Mobilfunkmast hin. Foto: Neusch

Stetten a.k.M.-Frohnstetten - Nachdem es längere Zeit bei der Suche nach einem geeigneten Standort für die von der Deutschen Telekom geplanten Antennenanlage keine neuen Erkenntnisse gegeben hat, scheint jetzt wieder Bewegung in die Sache zu kommen. Für den Funkmast, der das Frohnstetter Mobilfunknetz verbessern und optimieren soll, gibt es wohl einen Platz.

Wie Bürgermeister Maik Lehn mitteilte, hat man sich mit der Telekom inzwischen so verständigt, dass das Unternehmen den favorisierten, jedoch in der Bevölkerung sehr umstrittenen Idealstandort in der Dorfmitte im Bereich Bürgerhaus und Grundschule nicht weiter verfolgt, sondern stattdessen einen außerhalb der Bebauung in Verlängerung der Amerikastraße liegenden Alternativstandort akzeptiert.

Schlechte Netzabdeckung im Industriegebiet

Vor allem wegen der schlechten Netzabdeckung im nahegelegenen Industriegebiet Ebinger Straße war man seitens der Gemeinde schon seit längerem bestrebt, diesen gravierenden Standortnachteil für die dort ansässigen Firmen zu beseitigen und gleichzeitig die Mobilfunknutzer des Kernortes mit zukunftssicherer Technik auszustatten. Als die Deutsche Telekom mit dem Ausbauwunsch für den Ortsteil Frohnstetten 2018 an die Gemeinde herangetreten war, hatte man sich nach eingehender Diskussion im Ortschaftsrat auf zwei Standortvorschläge verständigt, während der ursprüngliche Wunschstandort beim Wasserhochbehälter nicht in Frage kam, da er außerhalb des vorgegebenen Suchkreises liegt.

Der Ortschaftsrat favorisierte deshalb ein Standort im Außenbereich Amerikastraße und Ebinger Weg. Die eingereichten Vorschläge prüfte und beurteilte die Telekom auf funktechnische und wirtschaftliche Eignung.

Der Ortschaftsrat äußerte Befürchtungen hinsichtlich einer möglichen Strahlengefährdung beim von der Telekom favorisierten innerörtlichen Zentralstandort. Deshalb versuchte man intensiv einen außerhalb der Bebauung liegenden Alternativstandort zu finden.

Grundstück berücksichtigt naturschutzrechtliche Aspekte

Bürgermeister Maik Lehn zeigte sich erleichtert, dass der Anbieter schließlich "grünes Licht" für ein Grundstück oberhalb der Einmündung Amerikastraße und Ebinger Weg gab, das in ausreichender Distanz zur Bebauung liegt und auch alle naturschutzrechtlichen Aspekte berücksichtigt.

Inzwischen hat die Gemeinde das Grundstück erworben, sodass einem offiziellen Bauantrag seitens der Telekom nichts mehr im Wege steht. Die für den etwa 30 Meter hohen Funkmast benötigte Fläche umfasst 15 mal 15 Meter. Sollte der Bauantrag zeitnah eingehen, wird sich zunächst der Frohnstetter Ortschaftsrat mit dem Thema auseinandersetzen, bevor in letzter In­stanz der Gemeinderat über das Vorhaben entscheidet.

Artikel bewerten
4
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.