Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stetten am kalten Markt Bundeswehr: Kindern keine Waffen gegeben

Von
Ursula von der Leyen beim Tag der Bundeswehr, der deutschlandweit stattfindet. Die Bundeswehr vereint, Kindern an diesem Tag Waffen in die Hände gegeben zu haben. Foto: dpa

Stetten am kalten Markt - Der Vorwurf von Friedensaktivisten, Kinder hätten am Bundeswehr-Standort Stetten am kalten Markt (Kreis Sigmaringen) mit ungeladenen Waffen hantiert, hat Konsequenzen: Am "Tag der Bundeswehr" gibt es in den Kasernen in Zukunft keine Waffen zum Anfassen mehr. Das entschied Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Dienstag.

"Um so etwas in Zukunft von vornherein auszuschließen, habe ich entschieden, dass auf künftigen Tagen der Bundeswehr keine Handwaffen zum Anfassen mehr präsentiert werden", sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. In Stetten sei "trotz klarer Vorschriften ein bedauerlicher Fehler passiert".

Hansjörg Friedrich, Standortältester in Stetten, wehrte sich unterdessen entschieden gegen Vorwürfe, ungeladene Handwaffen in die Hände von Kindern gegeben zu haben. "Dagegen verwahre ich mich", sagte er am Dienstag. "Kein einziger Soldat hat einem Minderjährigen Waffen in die Hand gegeben", sagte er. Vielmehr hätten erwachsene Begleitpersonen auf dem Tag der Bundeswehr am vergangenen Samstag die Waffen an Kinder weitergereicht - und Soldaten ihnen diese umgehend wieder abgenommen.

Fotos der Deutschen Friedensgesellschaft an dem Tag hatten Kinder gezeigt, die mit einem G36-Gewehr, einer P8-Pistole oder einer Maschinenpistole MP7 hantieren. Das wäre ein Verstoß gegen eigene Vorschriften. Danach ist Kindern und Jugendlichen unter 18 der Zugang zu Waffen und Munition nicht erlaubt.

Am Tag der Bundeswehr seien rund 12.000 Besucher am Standort Stetten zu Gast gewesen. Sobald Soldaten mitbekamen, dass ein Kind eine Waffe in Händen hielt, "haben sie den Kindern die Waffe immer abgenommen", betonte Friedrich.

Am Montag seien bereits erste Befragungen unter den Soldaten gemacht worden. "Wir werden umfassend ermitteln", sagte Friedrich. Erst wenn sich ein Verdacht erhärte, werde sich ein Disziplinarvorgesetzter damit befassen. "Momentan sehe ich kein Versäumnis", sagte Friedrich.

Am Tag der Bundeswehr, der 2015 erstmalig stattfand, informiert die Bundeswehr unter anderem über ihre Tätigkeit und ihre Einsatzgebiete und erlaubt nach eigen Angaben "einen Blick hinter die Kulissen". Die Albkaserne in Stetten/Lager Heuberg ist der größte Bundeswehrstandort im Südwesten.

Flirts & Singles

 
 
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.