Die zehn Kursteilnehmer und zwei Ausbilderinnen freuen sich nach dem Abschluss des Vorbereitungskurses zur Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen. Foto: Ambulanter Hospizdienst

Neun Frauen und ein Mann nahmen in den vergangenen Monaten an einem Vorbereitungskurs zur Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen teil. Sie werden künftig, zur Freude der bisherigen ehrenamtlichen Helfer, das Team des Ambulanten Hospizdienstes Weil der Stadt verstärken.

Ostelsheim/Simmozheim/Weil der Stadt - Geplant und geleitet wurde der Kurs von Beate Lehmann, der Koordinatorin des Weiler Hospizvereins, sowie von Iris Schell und Annette Jetter-Laub, alle drei Ausbilderinnen mit langjähriger Praxis.

Über einen Zeitraum von fünf Monaten beschäftigten sich die Teilnehmer mit den Themen Trauer und Trost, Wahrnehmung und Kommunikation. Sie setzten sich intensiv mit dem Sterben und der Sterbebegleitung auseinander.

Eigene Kraftquellen bewusst gemacht

Auf unterschiedlichste Weise wurden inhaltliche Informationen zu verschiedenen Krankheitsbildern, einzelnen Phasen des Sterbeprozesses, aber auch der Tradition der Hospizbewegung vermittelt. Die Teilnehmer reflektierten über eigene Ressourcen und Kraftquellen, um sich diese bewusst zu machen und so einen besonders achtsamen Umgang mit Menschen in elementaren Lebenssituationen zu üben.

Der Besuch eines Bestattungsunternehmens ermöglichte weitgehende Einblicke in kulturell geprägte und bis zu einem gewissen Grad auch öffentlich sichtbare Bestattungsgewohnheiten und Vorschriften. Dabei ging es besonders auch um die Trauerbewältigung der Angehörigen. Vertieft wurden die Eindrücke durch eine Führung über den Trauerweg auf dem Friedhof in Renningen. Die bestehende Gruppe ehrenamtlich für den Hospizdienst Tätiger freut sich, dass sie nun weitere Helfer im Team hat.

"Wenn Sie Unterstützung brauchen bei der Begleitung Ihrer Angehörigen auf dem letzten Lebensabschnitt, sei es im privaten Umfeld zu Hause oder auch im Pflegeheim, sind wir gern für Sie da", so Beate Lehmann. "Über das Hospiztelefon 07033/8 04 05 dürfen Sie sich immer an uns wenden. Gerne können Sie auf den Anrufbeantworter sprechen, wir rufen baldmöglichst zurück."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: