Bei den Arbeiten auf dem Parkplatz kam schweres Gerät zum Einsatz. Foto: ForstBW

Der Parkplatz am Lochenstein ist ein beliebter Startpunkt für Wandertouren, denn der Blick von der Lochen ist einfach herrlich. Bei gutem Wetter kann man von dort aus bis zum Stuttgarter Fernsehturm und den Nordschwarzwald sehen.

Balingen/Lochenstein - Das wissen nicht nur die Einheimischen, auch Menschen aus dem Heilbronner und Heilbronner Raum schätzen das Naherholungsgebiet auf der Wald. Entsprechend ist der Parkplatz speziell an den Wochenenden frequentiert.

Auch Lastwagenfahrer übernachten auf dem Parkplatz und der Winter auf der Alb setzt ihm ebenfalls zu. Schlaglöcher haben sich gebildet, das Wasser lief nicht mehr richtig ab. Entsprechend sanierungsbedürftig war der Parkplatz jetzt.

Deshalb wurde er Anfang Juni instand gesetzt. Einen Tag lang waren die Arbeiter einer Balinger Baufirma dafür im Einsatz und haben dabei 250 Tonnen Schotter verarbeitet. Jetzt ist der Platz wieder schön eben und bietet Parkmöglichkeiten für bis zu 500 Autos. 10.000 Euro hat sich das Land die Arbeiten kosten lassen.

Schon an Pfingsten waren alle Plätze belegt, berichtet Revierförster Christoph Hofele. Sogar ein Eisstand hatte sein Lager aufgeschlagen

Hofele arbeitet für ForstBW, das seit 2020 für den Parkplatz und den Wald um den Lochenstein zuständig ist. ForstBW ist für 324 000 Hektar Staatswald im Land zuständig, das entspricht einem Viertel der Waldfläche in Baden-Württemberg. Das Unternehmen ist somit der größte Forstbetrieb des Landes und hat rund 1800 Mitarbeiter.

Im Vordergrund stehen dabei neben dem Nutzen und dem Schutz des Waldes dessen Erholungsfunktion. Deshalb sind Hofele und sein Team nicht nur für den Parkplatz, sondern beispielsweise auch für Feuerstellen zuständig.

Vom Parkplatz am Lochenstein weg führt eine alte Allee, die mit Eschen gesäumt ist. Da diese altersbedingt Äste verlieren, werden sie nun sukzessive durch Elsbeeren ersetzt, eine Laubbaumart, von denen sich die Förster erhoffen, dass sie gut mit dem Klimawandel umgehen kann.

Der Parkplatz am Lochenstein hat momentan noch anderen Besuch: Ein Schäfer residiert mit seinen Tieren am Rande. Er hat einen Vertrag mit ForstBW, der besagt, dass seine Herde, zu der auch einige Ziegen gehören, den Bereich um den Lochenstein und den Schafberg offenhalten. So können die Besucher weiterhin die herrliche Aussicht genießen – und die Schäflein haben leckeres Gras zu fressen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: