Neu im Team bei der Stadtverwaltung Rottweil: der Mobilitätsbeauftragte Horst Bisinger (vorne rechts) und Abteilungsleiter Hochbau, Christof Birkel (vorne links). Zur Wahl gratulieren (hinten, von links) Rudolf Mager vom Fachbereich Bauen, OB Ralf Broß, der künftige Fachbereichsleiter Hochbau und Gebäudewirtschaft, Erik Fiss, sowie Bürgermeister Christian Ruf.Foto: Stadt Rottweil Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Schömberger Stadtbaumeister hat gekündigt

Schömberg/Rottweil. Der Schömberger Stadtbaumeister Horst Bisinger hat nach nur wenigen Monaten seine Stelle gekündigt und wechselt zur Stadtverwaltung in Rottweil, wo er als Mobilitätsbeauftragter tätig sein wird.

Bisinger, wohnhaft in Heiligenzimmern, trat seine Stelle erst im Oktober 2020 an. Er verlässt Ende August. Bisinger war Nachfolger von Stadtbaumeisterin Anke Holtz, die mehrere Jahre lang in der Schlichemstadt tätig war.

Zuvor war er bei mehreren Gemeinden in leitender Funktion in Straßen- und Tiefbau, der Infrastrukturentwicklung sowie Freiraum- und Verkehrsplanung tätig. Studiert hat der 57-jährige Landschaftsarchitektur mit Abschluss Diplom-Ingenieur in Nürtingen, Abitur hat der gebürtige Rottweiler in Balingen gemacht.

Rottweils Bürgermeister Christian Ruf betont: "Bisinger verfügt über Erfahrungen bei der Umsetzung von Verkehrs- und Tiefbauprojekten. In seiner Freizeit ist er bürgerschaftlich engagiert. Das ist eine Kombination, die prima nach Rottweil passt."

Die Stelle des Mobilitätsbeauftragten wird inRottweil neu geschaffen. "Unser Ziel ist eine attraktive Innenstadt mit weniger Autos und mehr Raum für die Menschen", erklärte Oberbürgermeister Ralf Broß. "Hier gilt es, die Möglichkeiten des technologischen Wandels aufzugreifen und gerade auch mit Blick auf die Landesgartenschau 2028 die Chance zu nutzen, unsere Stadt im Mobilitätsbereich qualitativ nach vorne zu bringen."

Mit Christof Birkel gibt es in Rottweil auch einen neuen Abteilungsleiter Hochbau. "Wir freuen uns, dass wir zwei Experten mit Wurzeln in der Region gewinnen konnten", sagte Broß.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: