Eine bestens aufgelegte Narrenschar zieht am Rosenmontag durch Peterzell. Foto: Seiss Foto: Schwarzwälder-Bote

Kinderumzug: Die Närrische Bürgerwehr Peterzell bringt gute Laune am Rosenmontag bis zur Haustür

St. Georgen-Peterzell. "Achtuuung!" – Schuss. Ein kräftiger Knall der Schwarzpulverkanone leitete den Kinderumzug der Närrischen Bürgerwehr Peterzell am gestrigen Rosenmontag ein.

Bereits um 6.30 Uhr fand das traditionelle Wecken der Bürgerwehr statt, berichtete der Vorsitzende Matthias Aberle. Mit Kanone und Holzrätschen lärmten die aktiven Narren, um die Einwohner Peterzells aus dem Bett zu holen. Anschließend wurde in der Mehrzweckhalle gefrühstückt, um für den Umzug durch die Gemeinde gestärkt zu sein.

Petrus meinte es gut mit der Bürgerwehr. Milde Temperaturen und strahlender Sonnenschein begleiteten die bestens gelaunte Schar. Angeführt wurde sie von einigen Ver­tretern der Bürgerwehr, die immer wieder mit der Konone Schüsse abfeuerten.

Es folgte die wehreigene Guggenmusik Bloos-Arsch, die für eine ausgelassene Stimmung sorgte. Die Engelegoaschter mit ihren fröhlichen Glöckchen sowie zahlreiche verkleidete Kinder und Erwachsene waren ebenfalls mit von der Partie.

Am Straßenrand standen immer wieder schaulustige Peterzeller. Sie freuten sich über das närrische Treiben. Einige hatten verschiedenste Stärkungen für Groß und Klein vorbereitet. "Heute war ein klasse Umzug", resümierte Aberle. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Wetter und den Besuchern." Denn neben den gut 100 Hästrägern der Bürgerwehr schlossen sich viele Peterzeller dem Folgeprogramm in der Mehrzweckhalle an.

Nach dem Einmarsch und mehreren Ständchen der Guggenmusik Bloos-Arsch folgte ein Auftritt des Bürgerwehr-Narrensamens. Die Jüngsten führten ihren "Schwarzwälder Tanz" auf. Als Schwarzwälder Buä und Maidle verkleidet gaben sie ihre seit Dezember einstudierte Choreografie zum Besten – inklusive einer Zugabe, die das Publikum forderte. "Narrensamen sind wichtig für die weitere Zukunft des Vereins", betonte Aberle in der kurzen Pause, in der sich die Kinder vorbereiteten. "Es isch Fasnet, des isch live."

Bei Kinderspielen wie "Reise in den Schwarzwald" – eine abgeänderte Form der Reise nach Jerusalem – tobte sich der Nachwuchs aus, ehe die Hasenstallkapelle, eine Abordnung der Guggenmusik Bloos-Arsch, aufspielte.

Um 13 Uhr zog die 1976 gegründete Bürgerwehr mit ihren Untergruppen Engelegoascht und der Guggenmusik Bloos-Arsch dann mit einem Doppeldeckerbus weiter nach Bad Dürrheim, um beim dortigen Rosenmontagsumzug mitzulaufen. "Am Rosenmontag gehört man als Narr auf die Straße", verabschiedete sich Aberle.