Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Im Brandfall richtig geschützt

Von
Gefährlich ist, wenn vergessen wird, den Herd auszuschalten. Foto: © Ingo Bartussek – stock.adobe.com Foto: Schwarzwälder Bote

Von Nina Kunz und Marie Merkel

Brand im Schwarzwald-Baar-Kreis. Das sind Meldungen, die aufhorchen lassen. Laut Polizei war die Ursache ein vergessenes Essen auf dem Herd, die ältere Dame war eingeschlafen und hatte den Rauchmelder wegen ihrer Schwerhörigkeit nicht gehört.

St. Georgen. Leider sind in der heutigen Zeit immer noch ältere Menschen besonders gefährdet. Da Senioren schlechter hören und sehen, werden die Probleme im Alter größer. Sie überhören den Rauchmelder oder sehen Rauchentstehung erst sehr spät. Manchmal werden sie vergesslicher. Das kann dazu führen, dass man sich nicht mehr ans Essen auf dem Herd erinnert oder das Bügeleisen eingesteckt stehen lässt. Sehr problematisch ist, dass Senioren meist auch bewegungseingeschränkt sind. Das erschwert es, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.

Was tun? Die Aufklärungskampagne "Rauchmelder rettet Leben" hat eine Checkliste auf Flyer drucken lassen, die älteren Menschen und ihren Angehörigen helfen soll, dass Brandrisiko bereits im Vorfeld zu mindern. Die Checkliste wird ausgefüllt und anhand eines Ampelsystems ausgewertet. Dieses Ampelsystem ist auf einer der Seiten des Flyers zu sehen. Mit der Checkliste soll bei Senioren das individuelle Gefahrenrisiko für Wohnungsbrände sinken. Man kann die Liste auch online auf der Internetseite www.rauchmelder-lebensretter.de nachlesen oder gedruckt bei der Feuerwehr St. Georgen erhalten.

Einige Punkte sind leicht zu verändern und für Senioren ganz besonders zu beachten. Oft legen sich die Senioren selbst Stolperfallen, wenn sie ihre Teppiche übereinander legen oder viele Sachen im Flur stehen haben. Man sollte also darauf achten, keine Teppiche übereinander zu legen und die Flure nicht zustellen. Fluchtwege müssen immer stolperfrei sein. Wenn es brennt, sollte man so schnell wie möglich die Feuerwehr alarmieren.

Doch wenn das Telefon in der Küche liegt und es vor der Schlafzimmertüre brennt…? Falls man also keine Möglichkeit hat, schnell aus dem Schlafzimmer zu flüchten, ist es sinnvoll, dass man nachts das Telefon neben dem Bett liegen hat.

Im Brandfall sollte man sich so schnell wie möglich in Sicherheit bringen, doch wenn die Haustür abgeschlossen ist, geht das eher schlecht. Also sollte man den Schlüssel immer dort hinhängen, wo man ihn auch im Dunkeln findet, falls man die Türen nachts abschließt.n Die Autoren sind Schüler der Klasse 8 der Robert-Gerwig-Schule in St. Georgen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.