Der Chor der Klasse 5a begrüßt die Besucher beim Infotag der Robert-Gerwig-Schule. Fotos: Schuster Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: Zukünftige Fünftklässler lernen die Robert-Gerwig-Schule kennen

Für die Schüler der vierten Klassen sowie deren Eltern steht nach der Grundschulempfehlung nun eine wichtige zukunftsweisende Entscheidung an.

St. Georgen. Die Frage stellt sich, welche weiterführende Schule für das Kind die richtige und geeignetste ist. Um Eltern und Kindern bei ihrer Entscheidung Hilfestellung zu geben, hat sich die Robert-Gerwig-Schule St. Georgen (RGS) etwas Besonderes einfallen lassen. Zusätzlich zur Gelegenheit, ihre mögliche neue Schule, die Lehrer, das Umfeld sowie die einzelnen Angebote kennenzulernen, durften die Schüler sogar mit ihren aktuellen Fünftklässlerkollegen übernachten.

Wie Rektor Jörg Westermann im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte, sei das Interesse und die Resonanz von Schülern und deren Eltern am diesjährigen Informationsangebot erfreulicherweise sehr hoch gewesen. So kamen zahlreiche Besucher zum Infoabend der RGS. Deren Lehrer und Mitarbeiter hatten keine Mühen gescheut, Eltern und Schülern ihre Schule so informativ und interessant wie möglich zu präsentieren. Das gelang ihnen – soviel sei vorab schon gesagt – in vollem Umfang.

Zunächst begrüßte der Chor der Klasse 5a die Besucher im Musikraum, ehe die Sprecherin der Schülermitverantwortung (SMV), Laura Rak, kurz die Tätigkeit der SMV präsentierte. Jörg Westermann sprach anschließend über die einzelnen Bereiche der Schule und stellte die verantwortlichen Lehrer beziehungsweise Mitarbeiter vor, etwa die Schulsozialarbeit, Beratungslehrkräfte, die Ganztagsschule und die Verwaltung.

Er benannte als Schwerpunkte der Werkrealschule die Bereiche Hauswirtschaft und Technik. Für einen dieser Pfade müssten sich die Schüler später dann entscheiden. Eine an die Eltern verteilte Infomappe zur RGS fasste alles Wesentliche nochmals zusammen.

Beim anschließenden Rundgang präsentierten Schüler und Lehrkräfte anschaulich ihre Schule. So zeigten etwa die Schulsanitäter den Besuchern eine Demonstration ihrer im Schulalltag wichtigen Aufgabe.

Mittlerweile hatten die Übernachtungskinder ihr Nachtlager vorbereitet. Es gab noch Speis und Trank für Eltern und ihre Kinder – und es bestand die Gelegenheit, ausgiebig Fragen an die Vertreter der möglichen neuen Schule zu stellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: