Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Autor vermittelt Kindern spielerisch Wissen

Von
Die Dritt- und Viertklässler aus Peterzell und von der Rupertsbergschule beobachten gespannt Joachim Hecker, der eine Knallgasreaktion demonstriert. Foto: Klossek Foto: Schwarzwälder Bote

St. Georgen. Wie werden Menschen geschrumpft? Aus was besteht Raumschifftreibstoff? Und wie baut man eine Ü-Eier-Kanone? Diese und weitere Fragen rund um Naturwissenschaften beantwortete Autor Joachim Hecker bei seiner Experimental-Lesung im Theater im Deutschen Haus.

Dritt- und Viertklässler der Bergstadt machten sich am Dienstagmorgen mit Hecker und den Protagonisten seines Buches "Das Raumschiff der kleinen Forscher: Spannende Experimente zum Selbermachen" auf die Reise von der Erde zum Heimatplaneten eines Hamsters. So kurios und amüsant die Ausgangssituation klingt, so gestaltete sich auch Heckers Lesung.

Mit Feuereifer waren die Kinder dabei, Fragen zu beantworten oder auf der Bühne selbst aktiv zu werden, um gemeinsam mit dem Autor zu experimentieren. So erklärte Hecker den Kindern, wie ein Ames-Raum funktioniert, der optische Täuschungen hervorruft, oder demonstrierte eine Knallgasreaktion. So manchem jungen Zuhörer entfuhr dabei ein "Oh, krass".

Bereits seit 14 Jahren schreibt Hecker Bücher. "Das Raumschiff der kleinen Forscher" ist bereits sein sechstes Werk. Die Idee hierzu sei ihm gekommen, als er an einer Zoohandlung vorbeilief. Hierbei habe sein Blick den eines Hamsters gekreuzt. "Seine Augen schienen wie die Weiten des Universums", erzählt Hecker den Schülern. "Da habe ich gesagt: ›Du wirst der Protagonist.‹" Mehr als zwei Jahre später stand das Werk in den Buchhandlungen.

Die Veranstaltung fand in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für das Öffentliche Bibliothekswesen des Regierungspräsidiums Freiburg sowie anlässlich des "Frederick Tag", dem landesweiten Literatur-Lese-Fest, statt. Zudem war die Lesung Teil der ersten St. Georgener Literaturtage.

Letztere werden von Lucia Kienzler, Leiterin der Stadtbibliothek, und Jörg Westermann, Rektor der Robert-Gerwig-Schule und der Grundschulen Peterzell und Rupertsberg, organisiert. Kienzler zog nach der Lesung ein positives Fazit. Bezug nehmend auf einen Running Gag von Hecker betonte sie: "Wir mögen ihn nicht. Wir lieben ihn."

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.