Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sportschießen Brigachtäler klopfen an Bundesliga-Tür

Von
Auch SSVg-Schützin Eva Rösken blickt konzentriert auf die Aufstiegsrunde. Foto: Schwarzwälder Bote

Vorhang auf zur Bundesliga-Aufstiegsrunde der Luftgewehrschützen am Sonntag in Regensburg. Die SSVg Brigachtal klopft nach zwei Jahren wieder am Oberhaus an.

Gewisse Drucksituation

18 Jahre lang waren die Brigachtäler erstklassig – 2018 kam es aber zum Abstieg. In der vergangenen Zweitliga-Saison verpasste das Team um Coach Alain Guignard die Aufstiegsrunde nur knapp. Nun ist die Chance also am Sonntag in Regensburg wieder da. Eine Drucksituation ist für die Brigachtäler gegeben, denn sollte es in diesem Anlauf nicht klappen, droht die für Zweitliga-Verhältnisse stark besetzte Mannschaft auseinanderzubrechen. Alen Guignard zeigt sich vor dem entscheidenden Wettkampftag in Regensburg zuversichtlich, tippt aber darauf, "dass es ein sehr enger Kampf um die beiden ersten Plätze gibt". Diese berechtigen zum Aufstieg in die Bundesliga.

Der Modus

Die beiden Erstplatzierten der 2. Bundesliga Gruppe Süd, der SV Fenken und die SSVg Brigachtal – sowie die beiden Erstplatzierten der 1. Bundesliga Gruppe Süd (Bayern), die FSG Diessen und die FSG Titting, gehen am Sonntag ab 11. 30 Uhr an den Stand. Geschossen wird aber diesmal nicht – wie gewöhnlich – "Mann gegen Mann", sondern das Mannschaftsergebnis zählt. Dieses wird in zwei Durchgängen zusammenaddiert. Daraus ergeben sich die Platzierungen.

Alain Guignard geht davon aus, dass die beiden erstplatzierten Mannschaften jeweils ein Gesamtergebnis um 3050 bis 3150 Punkte in zwei Durchgängen schiessen müssen. "Drunter wird kaum etwas gehen", ist sich der Schweizer sicher. "Individuell ist der Druck auf die Schützen groß, denn ein schwächeres Ergebnis kann sich ja schon recht negativ auf das Teamergebnis auswirken", macht es der SSVg-Trainer deutlich.

In Bestbesetzung

Die Brigachtäler werden bereits am Samstag anreisen und können dann vor Ort am Samstag 50 Minuten lang beim Training die Regensburger Halle kennenlernen. Alain Guignard wird seine Bestformation mit Peter Sidi, Selina Gschwandtner, Eva Rösken, Kerstin Kohler und Nathalie Loser aufbieten, dazu werden einige Schützen aus der zweiten Mannschaft zur Unterstützung mitreisen. Die Brigachtäler sehnen sich nach der Bundesliga, aber Alain Guignard geht davon aus, "dass der Weg dorthin am Sonntag für uns noch schwer werden kann".

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.