Wie Tarzan an den Seilen schwingen ist ein Highlight beim Sportcamp von KISS und Youz. Foto: Priestersbach

Freizeit: 40 Kinder genießen Spiel und Spaß im Sportcamp

Nagold. Im dritten gemeinsamen Sportcamp der Kindersportschule (KISS) im VfL Nagold und des Jugendzentrums Youz toben sich derzeit 40 Kids im Grundschulalter eine Woche lang mal wieder so richtig aus. In der OHG-Sporthalle, im Stadion oder auf dem Schlossberg und im Stadtpark Kleb dreht sich alles um die Themen Bewegung, Spiel und Spaß.

"Das ist jetzt extrem wichtig, nachdem die Sportangebote in den letzten anderthalb Jahren sehr begrenzt waren", macht Fabian Vogt als Leiter der VfL-Kindersportschule KISS deutlich. Denn gerade die Kinder im Kita- oder Grundschulalter müssten ihren großen Bewegungsdrang ausleben können – was in Coronazeiten oft kaum möglich war. "Viele Kinder haben stark unter dem Lockdown mit seinen eingeschränkten Bewegungsangeboten gelitten", ist der KISS-Geschäftsführer überzeugt. Denn als Sportwissenschaftler weiß er: "Wenn es kein Ventil gibt, leiden die Kinder in diesem Alter extrem unter Bewegungsmangel".

"Ohne Ventil leiden die Kinder extrem"

Und deshalb bildet das Sportcamp jetzt für die 40 teilnehmenden Kids ein tolles Sport- und Bewegungsangebot in den ausklingenden Sommerferien, denn hier können sie frei spielen, sich bewegen sowie verschiedene Sport- und Bewegungsformen kennenlernen – darunter Hangeln, Klettern oder Trampolinspringen. "Man hört und sieht es, dass die Kinder viel Spaß haben", freut sich Fabian Vogt über die begeisterte Kinderschar. Eine besondere Attraktion in der OHG-Halle ist wie immer die Schwung-Station, an der die Kinder sich an Seilen wie Tarzan durch die Halle schwingen können. Hier lernen sie, ihr eigenes Gewicht einzuschätzen und entsprechende Griffkraft an den Seilen auszuüben.

Der Tag beginnt für die Kids um 8 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück im Youz. Ab 9 Uhr fällt dann der Startschuss für das jeweilige Tagespensum in der Sporthalle, im Stadion oder im Stadtpark. Nach einem intensiven Sport- und Bewegungsprogramm, erwartet die Teilnehmer ein stärkendes Mittagessen im Jugendzentrum, um die Akkus wieder aufzuladen. Wem die sportliche Betätigung am Vormittag reicht, der hat die Möglichkeit, sich am Nachmittag ruhigeren Aktivitäten wie Malen und Basteln oder Brettspielen zu widmen. Für diejenigen, die noch Kraftreserven haben, folgt eine zweite Sporteinheit.

Im Stadion lernen die Kids beispielsweise, dass es neben dem Fußball auch noch andere Ballsportarten wie beispielsweise Hockey gibt, auch die Slackline ist beim Balancieren der Gleichgewichtssinn gefragt – und in der Burgruine auf dem Schlossberg stehen spannende Fangspiele auf dem Programm.

"Es ist toll, dass wir mal eine Woche ohne strenge Regeln und Strukturen haben, in der die Kinder eine gewisse Freiheit genießen können", erklärt der KISS-Geschäftsführer, dass dies im Schulalltag unter Corona-Bedingungen eben nicht immer möglich ist.

Vor diesem Hintergrund spricht Fabian Vogt von einem extrem wichtigen Angebot und ist froh, dass "wir dieses Sportcamp machen dürfen". Ganz frei von pandemiebedingten Beschränkungen ist aber auch das Sportcamp nicht: So musste die Teilnehmerzahl trotz größerer Nachfrage unter den aktuellen Vorgaben auf 40 begrenzt werden – und Youz-Integrationsmanagerin Emel Napolitano hatte federführend ein entsprechendes Hygienekonzept für diese Woche erarbeitet. "Das war schon wichtig, um keine Risiken einzugehen", weiß Fabian Vogt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: