Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Soziale Netzwerke "Beleidigungen muss sich auch im Social Web niemand gefallen lassen"

Von
Da die Daimler-Angestellten aber offenbar den Ruf des Unternehmes beschädigten, vielleicht gar falsche Tatsachen behaupteten und Beleidigungen tätigten, die im schlimmsten Fall sogar eine strafrechtliche Relevanz besitzen, ist für den Carsten Ulbricht der Fall klar: "Ich halte ein Tätigwerden des Unternehmens für nachvollziehbar, je nach Schwere der Rechtsverletzung vielleicht sogar für geboten, um die Interessen der eigenen Mitarbeiter zu schützen. Falsche Tatsachenbehauptungen, Beleidigungen, unzulässige Schmähkritik und einige weitere schwerwiegende Eingriffe in legitime Rechte und Interessen muss sich nach meiner Auffassung auch im Social Web niemand gefallen lassen."

Vom sofortigen Löschen der Facebook-Gruppe der Mitarbeiter ist Ulbricht allerdings nicht begeistert: "Es wäre sicher verhältnimäßiger und wohl auch ausreichend gewesen, die beleidigende Äußerung löschen zu lassen und nicht gleich die ganze Gruppe - wobei derzeit aber auch nicht klar ist, welche dieser beiden Alternativen seitens Daimler veranlasst worden ist." Nach Ulbrichts Informationen nämlich, die er offiziell von Facebook bekommen hat, kann das Soziale Netzwerk derzeit nicht bestätigen, dass es diese Gruppe gelöscht hat. Es ist sehr gut möglich, dass der Gruppen-Administrator - ein Mitarbeiter von Daimler also - das getan hat.

"Es ist wichtig, die eigenen Mitarbeiter mit Richtlinien zu sensibilisieren"

Unternehmen wie etwa Daimler, Porsche oder Bosch benötigen klar definierte Social-Media-Richtlinien, sagt Experte Ulbricht: "Der Fall Daimler zeigt überdeutlich, warum es so wichtig ist, die eigenen Mitarbeiter mit Social-Media-Richtlinien, für die bestehenden rechtlichen Grenzen, aber auch einige medienbedingten Besonderheiten zu sensibilisieren."

"Die meisten Probleme mit der Nutzung der Sozialen Medien durch die Mitarbeiter", so Ulbricht, "resultieren aus Unwissenheit und fehlender Medienkompetenz. Wer sein Unternehmen und seine Mitarbeiter vor solchen Risiken bewahren, aber auch die Chancen der Sozialen Medien nutzen möchte, der sollte seinen Mitarbeiter mit Richtlinien und/oder Schulungen diese Medienkompetenz vermitteln."

Seiner Meinung nach wird dieses Problem - Mitarbeiter in Sozialen Netzwerken versus Unternehmen - in Zukunft nicht kleiner werden: "Der Fall der Daimler AG wird nicht der Letzte gewesen sein. Und jeder Einzelfall sollte unter rechtlichen und kommunikativen Aspekten bewertet werden." Da die User der Sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Co.) rasant unterwegs sind, erfordert das oft auch eine schnelle Bewertung und Reaktion - "also", sagt Dr. Carsten Ulbricht abschließend, "sollten Unternehmen, vor allem wenn sie eine entsprechende 'Angriffsfläche' bieten, vorbereitet sein."

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.