Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Schulz kämpft sich auf den neunten DM-Platz

Von
Finn SchulzFoto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

(ds). Bei der Mehrkampf-DM in Vaterstetten hat Finn Schulz von der LG Steinlach-Zollern im Zehnkampf der U18 den neunten Platz belegt. Sein U23-Teamkollege Niklas Kretschmer gab nach drei Disziplinen auf.

Schulz, der sich im vergangenen Monat in Hechingen auf 6 618 Punkte gesteigert hatte, stellte im 24-köpfigen Feld seine Fortschritte im 100-Meter-Sprint mit 11,54 Sekunden eindrucksvoll unter Beweis und knüpfte auch beim Weitsprung an seine jüngsten guten Leistungen an. Da er am Brett recht viel verschenkte, musste er mit "nur" 6,02 Metern zufrieden sein. In seiner Zitterdisziplin der letzten Zeit, dem Kugelstoßen, überzeugte er vollauf – der Sickinger überbot seine bisherige Bestmarke um knapp zwei Meter auf 12,95. Beim Stabhochsprung stellte er seine persönliche Bestleistung von 4,00 Metern ein, an den 4,10 Metern scheiterte er unglücklich, weil der Stab bei einem eigentlich übersprungenen Versuch die Latte noch touchierte und die nach unten fiel. Zum Abschluss des ersten Tages gewann Schulz den 400-Meter-Lauf in starken 51,46 Sekunden und lag in der Gesamtwertung auf dem angepeilten zehnten Rang.

Zu Beginn des zweiten Tages hatte der starke Hürdenläufer Pech, als er an der dritten Hürde einen unbeabsichtigten Schlag eines Bahnnachbarn auf dem Arm kassierte und ins Trudeln kam. Er hielt sich noch einigermaßen auf den Beinen und erreichte das Ziel in dafür respektablen 15,14 Sekunden. Beim Speerwurf traf Schulz etwas übermotiviert keinen seiner drei Abwürfe so richtig gut, so dass er sich mit 44,01 zufrieden geben musste. Beim Hochsprung dann eine Schrecksekunde: Im Einspringen traten seine Schmerzen im Sprunggelenk wieder auf, dennoch übersprang er 1,65 Meter – seine Bestleistung liegt bei 1,81 Metern –, verzichtete aber auf weitere Versuche. Als die U18-Jungs zum Diskuswurf mussten, machte ein Starkregen die Verhältnisse unheimlich schwierig. Aber Schulz zeigte sich sehr fokussiert, steigerte im letzten Wurf seine persönliche Bestmarke auf 39,97 Meter. Die abschließenden 1 500 Meter lief er couragiert in 4:50 Minuten ins Ziel. Damit sammelte er insgesamt 6 481 Punkte und belegte den starken neunten Platz.

Niklas Kretschmer, der in diesem Jahr beträchtliche Einschränkungen im Training machen musste, hatte im Zehnkampf der Männer/U23 mit 11,73 Sekunden einen ganz guten Einstand über die 100 Meter, doch beim Weitsprung blieb er im strömenden Regen mit 5,94 Metern deutlich unter seinen Möglichkeiten. Es folgte mit dem Kugelstoßen eine seine stärkeren Disziplinen. Doch der deutsche U23-Vizemeister des vergangenen Jahres hatte bei den widrigen Verhältnissen Probleme mit der Drehstoßtechnik. Das Resultat war mit 11,81 Metern entsprechend. Damit hatte Kretschmer keine Hoffnung mehr, seinen nun schon beträchtlichen Rückstand noch aufzuholen und beendete den Zehnkampf vorzeitig.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.