Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Neue Lizenzen erteilt

Von
Birgit Binder und Stefan Lippert übernehmen immer mehr Aufgaben im Württembergischen Judo-Verband. Foto: Lippert Foto: Schwarzwälder Bote

(sl). Birgit Binder und Stefan Lippert vom TSV Freudenstadt machen weiter Karriere im Württembergischen Judo-Verband (WJV). Binder wurde vom Verband erstmals als Prüferin für Schwarzgurtprüfungen berufen. Lippert erwirbt derweil weitere Lizenzen als Kata-Wertungsrichter.

Lippert und Binder, die im WJV bereits für die Ausbildung der Ju-no-kata ("Formen der Geschmeidigkeit") verantwortlich sind, wurden zu einem Referentenseminar nach Offenburg eingeladen. Dort trafen sich Prüfer, Referenten und Wertungsrichter des Badischen und Württembergischen Judo-Verbands. Im Mittelpunkt des Seminars stand dabei der Austausch über Schlüsselstellen und Bewertungskriterien der Katame-no-kata ("Formen der Kontrolle"). Diese gehört zum Prüfungsprogramm für den 2. Dan.

Birgit Binder (3. Dan) wurde nun erstmals in eine Dan-Prüfungskommission berufen. Zusammen mit dem bereits erfahrenen Stefan Lippert und dem Vize-Präsidenten des WJV, Andreas Kronauer, wird sie Anfang Dezember in Ravensburg die Leistungen mehrerer Anwärter zum 1. und 2. Dan bewerten.

Lippert reiste nach dem Offenburger Seminar noch weiter. In Erlangen bot die Kata-Kommission des Deutschen Judobundes einen Lehrgang für Wertungsrichter an. Zu dem Lehrgang gehörten Praxiseinheiten, Regelkunde und die Videoanalyse von Kata-Demonstrationen. Lippert ist seit dem Lehrgang in Erlangen nun in vier Kata als Wertungsrichter auf Landesebene lizenziert: In der Nage-no-kata ("Formen des Werfens"), Ju-no-kata, Katame-no-kata und Kime-no-kata ("Formen der Entscheidungen"). Die Lizenzen für die beiden letztgenannten hat er neu erworben.

Kata ist eine Trainingsform im Judo, bei der die Bewegungsabläufe – teilweise schon seit dem 19. Jahrhundert – vorgegeben sind. Bei Meisterschaften kommt es darauf an, die Abläufe möglichst fehlerfrei und ohne Abzug von Fehlerpunkten zu demonstrieren.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.