Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Mit sicherem Vorsprung ins Ziel

Von
Die Verfolgergruppe nach einem Kilometer Fotos: Krehl Foto: Schwarzwälder-Bote

Mit mehr als 400 Teilnehmern hatte der 14. Waldenserlauf in Neuheng­stett einen guten Zuspruch. Im Hauptlauf über zehn Kilometer siegten Tamara Walter (LG Calw) und Christoph Hillebrand (TF Feuerbach). Zuvor konnten sich Frederik Kalb und Miriam Walter auf der halben Distanz durchsetzen.

Bei den Damen ging es beim Hauptlauf des Neuhengstetter Waldenserlaufs noch um den Sieg beim Alb-Nagold-Enz-Cup. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Carmen Keppler nicht antreten, so dass das mit Spannung erwartete Duell um den Gesamtsieg ausfallen musste. So erwies sich die Portugiesin Micaela Lopes als neue starke Konkurrentin für Tamara Walter von der LG Calw. Sie konnte durch einen gleichmäßigen Tempolauf ihren anfänglich geringen Vorsprung jedoch stetig ausbauen und mit 40:25 Minuten am Ende sicher vor Lopez (41:18) gewinnen. Platz drei ging am die Siegerin der W55-Altersklasse, Regina Vielmeier (SV Oberkollbach), die mit 44:11 noch Rang zwei in der ANE-Cup-Wertung erobern konnte. Mit Claudia Waidelich (SZ Calmbach/45:07) und Christine Holdermann (SZ Bad Herrenalb/45:52) folgten weitere bekannte Lokalmatadorinnen.

Bei den Herren übernahm Christoph Hillebrand (TF Feuerbach) über die zehn Kilometer gleich zu Beginn die Führung. Der Triathlet Philipp Nothof konnte nur anfangs dem schnellen Tempo folgen. Am Ende lag der Feuerbacher in 33:53 zu 34:28 deutlich vorn. Platz drei rettete Christian Burkhardt (35:27) vor dem heranstürmenden Oberkollbacher Tim Weber (35:29). Rang fünf ging an den Sieger des Altbulacher Berglaufes, Levin Mauer (VfL Sindelfingen), der 36:01 Minuten benötigte. Mit der schnelleren Nettozeit (35:56) wurde Sebastian Groteloh als Sieger der M40 auf Position sechs gewertet. Er hatte die Startlinie 15 Sekunden nach dem Sieger überquert und fast das gesamte Feld von hinten aufgerollt. Der für den TSV Hirschau startende Schwarzenberger konnte seine Führung im ANE-Cup damit mühelos behaupten.

Schon auf Rang acht lief mit Frederik Kalb der Sieger des zuvor gestarteten Fünf-Kilometer-Firmenlaufes ins Ziel. Mit seinen 36:37 Minuten sicherte er seinem SV Oberkollbach nicht nur den Tagessieg, sondern in letzter Minute auch Platz eins in der Mannschaftsgesamtwertung des ANE-Cups mit einem Punkt Vorsprung auf den VfL Ostelsheim.

Beim Firmenlauf war Kalb mit 17:16 Minuten konkurrenzlos gewesen. Sein Teamgefährte Ajoscha Dast (18:11) sorgte für einen Oberkollbacher Doppelsieg vor Felix Walther (18:19) und Clausi Cavadi (18:51), die beide für die Althengstetter Narren am Start waren. Deren "Spaß-Kameradin" Miriam Walther sorgte mit 23:09 Minuten sogar für den Gesamtsieg bei den Damen vor Nadja Derer (LG Calw/23:37) und Natalie Henneberg (23:55). Kurz davor lief die schnellste U16-Läuferin Anja Kricheldorf (LG Calw/23:48) ins Ziel. Ihre Teamgefährten Robert Kricheldorf (18:17) und Maximilian Kellewald (20:30) verbesserten ihre persönlichen Bestzeiten und ihre Ergebnisse in der württembergischen Bestenliste.

Die Veranstaltung wurden mit dem Bambinilauf ohne Zeitmessung über 350 Meter eröffnet. Im anschließenden Rennen über 800 Meter gab es mit 62 Kindern eine zufriedenstellende Resonanz. Die Sieger der einzelnen Klassen waren: Smila Burkhardt (3:33/U8), Noah Erdogan (3:55/U8), Mattea Grieshaber (2:57/U10), Finn Widmaier (3:08/U10), Mara Stahl (2:57/U12) und Yannik Graf (2:44/U12).

Bei den Jugendlichen gingen nur fünf Jungs und sieben Mädchen an Start über 1500 Meter. Jens Füller und Paul Schmid belegten zeitgleich mit 5:20 Minuten die beiden ersten Plätze bei der U14. Jason Grieshaber und Erik Bergeron lagen nur fünf beziehungsweise neun Sekunden dahinter. Leonie Zeimet gewann bei den U14-Juniorinnen mit 5:45 Minuten, Gloria Grieshaber bei der U16 mit 6:30 Minuten.

Ältester Teilnehmer war der 83-jährige Horst Liebing, der den hiesigen Sportlern schon lange als leuchtendes Vorbild für lebenslanges Laufen dient.

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading