Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sonstige Den Streckenrekord geknackt

Von
Alwin Wurster aus Ebershardt (links) war der älteste Teilnehmer beim 5. Hengstberglauf des WSV Schömberg. Sabine Kusterer (W60, SV Oberkollbach) war die älteste Frau, die sich der Herausforderung stellte. Foto: Groteloh Foto: Schwarzwälder Bote

37 Läufer und 14 Läuferinnen waren beim 5. Hengstberglauf des WSV Schömberg am Start, dem dritten von acht Bergläufen des Calwer Berglauf-Cups.

Das Ziel des fünf Kilometer langen Laufs war das Vereinsheim WSV nahe der Biathlonanlage in Schömberg. Dabei mussten vom Start in Calmbach auch 250 Höhenmeter absolviert werden. Der dritte Streckenkilometer verläuft dabei leicht abwärts, so dass sich die Anstiege auf den Anfangskilometern und insbesondere dem letzten Kilometer verteilt hatten. Dieser verlief zudem auf einem trailartigen Weg, kurvig und mit Wurzeln versehen, so dass die 51 Berglaufspezialisten beim 5. Hengstberglauf des WSV Schömberg zusätzlich gefordert waren.

Bei den Frauen gewann Carmen Keppler (W40, SV Oberkollbach) in 26:35 Minuten. Jeweils eine halbe Minute später folgten Christine Holdermann (W50, SZ Bad Herrenalb) und Uta Groeper (W45, TSV Kuppingen).

Bei den Männern konnte sich der frühere Radprofi Roland Golderer (M40, RSV Schwalbe Ellmendingen) erwartungsgemäß an die Spitze setzen und gewann den Hengstberglauf zum dritten Mal. Er hatte die Gesamtwertung des Calwer Berglauf-Cups im vorherigen Jahr für sich entschieden – vor Daniel Kirchenbauer (M35, SV Oberkollbach). Genau eine Minute betrug nun in Schömberg der Abstand zwischen den beiden. Golderer benötigte 20:25 Minuten, 20 Sekunden schneller als noch bei seinem Sieg vor zwei Jahren. Damit hat er auch den Streckenrekord von Tim Weber aus dem Jahr 2015 um 12 Sekunden verbessert. Auf dem dritten Platz lief der Vorjahressieger Christian Dihlmann (M30, SV Oberkollbach) nach 22:10 ins Ziel.

Mit Jahrgang 2004 war Paul Schmid (TSV Wildbad) der jüngste Teilnehmer – und trotzdem einer der schnellsten. Er überquerte nach 24:07 Minuten als Sechster die Ziellinie. Lina Krax vom WSV Schömberg war die jüngste Läuferin und benötigte 38:40 Minuten. Der älteste Teilnehmer war Alwin Wurster aus Ebershardt, der im nächsten Jahr die Altersklasse M80 aufmischen wird.

Am 26. Juli geht es mit der Berglauf-Serie beim 17. Altbulacher Lauf weiter.

Weitere Informationen: Alle Ergebnisse unter www.calwer-berglauf-cup.de

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.