Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Simmersfeld Krippe und Kindergarten jetzt unter einem Dach vereint

Von
Der Kindergarten und die Kinderkrippe wurden zusammengelegt. Ihr neuer Standort ist der Anbau der Albblickschule in Simmersfeld. Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder Bote

Simmersfeld. Die Kinderkrippe "Sternschnuppe" in Aichhalden und der Kindergarten "Schatzkiste" in Ettmannsweiler sind umgezogen. Gemeinsamer Standort ist die Albblickschule in Simmersfeld. Die Gesamtleitung hat Susanne Herter-Lutz.

Eine Einweihungsfeier oder einen Tag der offenen Tür wird es laut Bürgermeister Jochen Stoll wegen Corona nicht geben – weder für die beiden Betreuungseinrichtungen unter einem Dach noch für den mit Millionenaufwand fertiggestellten Anbau.

In der Kindertagesstätte stehen 73 Plätze zur Verfügung, "Wir sind bis April 2021 ausgebucht", berichtet Herter-Lutz. Deshalb habe man – "so leid es uns tut" – auch vielen Eltern aus Zwerenberg und Neuweiler absagen müssen. Vorrang hätten Familien mit Kindern aus der eigenen Gemeinde. Eingerichtet wurden drei Gruppen. 20 Jungen und Mädchen halten sich überwiegend im Wald auf. Beschäftigt und spielerisch gefördert werden sie von Leiterin Anette Wurster aus Aichhalden. Eine Regelgruppe der "Kita Albblickzwerge" – so nennt sich die Einrichtung offiziell – ist von Montag bis Freitag ab 7 Uhr bis um 13 Uhr geöffnet. Zuständig ist Erzieherin Esther Züfle aus Waldachtal. Bei der zweiten Gruppe besteht die Möglichkeit, sein Kind fünf Tage in der Woche erst um 14 Uhr abzuholen (verlängerte Öffnungszeit) oder von 7 bis 15 Uhr an den ersten vier Tagen und am Freitag bis um 14 Uhr (Ganztagesbetreuung). Das Mittagessen wird vom Frischmenü-Service Essig aus Spielberg angeliefert. Leiterin dieser Gruppe mit unterschiedlichen Zeiten ist Ann-Kathrin Reutter aus Grömbach.

Gebäude steht seit den Sommerferien 2015 leer

Dass der Kindergarten und die Krippe ihr Quartier gewechselt haben, hängt mit der demografischen Entwicklung in der Kommune zusammen. Ursprünglich existierte in Simmersfeld eine Grund- und eine Hauptschule mit bis zu 250 Kindern, darunter welche aus dem Nachbarkreis Freudenstadt (konkret aus den Seewalder Teilgemeinden Eisenbach, Göttelfingen und Besenfeld) und aus Altensteig. Als für die fünfte Klasse im Schuljahr 2013/2014 nur fünf Anmeldungen vorlagen, und damit die Vorgaben des Stuttgarter Kultusministeriums bei weitem nicht erfüllt wurden, begann für die Hauptschule das Totenglöckchen zu läuten. Als auch der Vorschlag, künftig die zehnte Werkrealschulklasse nicht in Altensteig, sondern in Simmersfeld zu unterrichten scheiterte, und der erbitterte Widerstand der Gemeinde Simmersfeld gegen die ins Auge gefasste Schließung – die Albblickschule wurde 1997 wegen der erwarteten großen Schülerzahl extra erweitert – nichts nutzte, stand das Gebäude seit den Sommerferien 2015 leer. Was tun?

Nach jahrelangen Überlegungen hat der Gemeinderat vor zwei Jahren beschlossen, die Krippe und den Kindergarten durch einen Anbau an die Albblickschule zusammenzulegen. Geändert hat sich damit auch der Status der "Sternschnuppe". Träger ist nicht mehr ein eingetragener Verein, sondern die Kommune. Die Kinderkrippe – sie nennt sich jetzt "Zwergennest" – wurde 2006 von den beiden staatlichen Erzieherinnen Caroline Schäuble und Susanne Lutz gegründet.

In Aichhalden wird jetzt ein Versammlungsraum eingebaut und in den früheren Kindergarten Ettmannsweiler zieht der neugegründete Verein "Moschdkear" (Mostkeller) mit seinen drei Vorstandsmitgliedern Dirk Frey, Jannik Gauss und Dennis Steeb ein.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.