Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Shitstorm Tempolimit bringt Twitter-User auf 180

Von
Da kommt Freude auf: Das Tempolimit von 130 Stundenkilometern wird derzeit heiß diskutiert. Foto: dpa

Berlin - Für Empörung sorgt derzeit der Vorschlag einer Regierungskommission, die ein generelles Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen als zukunftsweisend sieht. Zu den Vorschlägen gehört auch die Angleichung von Benzin- und Dieselsteuer.

Für mehr Klimaschutz im Verkehr spricht eine Regierungskommission über Vorschläge wie Tempolimits auf Autobahnen, höhere Diesel-Steuern und eine Quote für Elektro-Autos. Es handelt sich allerdings um einen ersten Vorschlag, "mit dem in keiner Weise Vorfestlegungen verbunden sind", wie es in dem Papier von Anfang Dezember heißt. Er diene nur als "erste Orientierung", wie der Verkehr sein Ziel für das Einsparen von Kohlendioxid (CO2) bis 2030 schaffen könnte.

Die Arbeitsgruppe zum Klimaschutz will ein Tempolimit von 130 Kilometer pro Stunde vorschlagen. "Die angeführten Maßnahmen stammen aus einem Arbeitspapier aus dem Dezember und sind völlig zusammenhanglos und plakativ herausgezogen worden", hieß dazu am Freitag aus der Kommission. Geholfen haben die Beschwichtigungsversuche derweil nicht, viele deutsche Autofahrer fühlen sich gegängelt und wollen partout nicht ausgebremst werden.

Auf Twitter war der Hashtag #tempolimit zeitweise deutschlandweit auf Platz zwei. Die Reaktionen reichen von vernichtend bis euphorisch. So schreibt beispielsweise ein Nutzer: "Wenn die Autobahn frei ist, möchte ich so schnell fahren, wie ich Lust habe. Wenn viel los ist, kann man sowieso nicht schnell fahren. Deshalb ist es unnötig."

Ein anderer begnügt sich schon gar nicht mehr mit handelsüblichen 120 km/h: "Ganz ehrlich...mit 120 hinter einem Rentner herfahren stresst mich viel mehr als Vollgas."

Wieder andere hingegen begrüßen den Vorstoß als längst überfällig: "Erstens die Energieersparnis, zweitens die Reduzierung von Stress und drittens das Stoppen von Rasern, die das Autobahnnetz als Teststrecke einsetzen. Es ist höchste Zeit dafür!" Manchen ist das Tempolimit auch schlicht egal, aus rein pragmatischen Gründen: "#Tempolimit wozu? Wir stehen doch eh immer im #Stau!"

FDP-Chef Christian Lindner steht indes auf der Seite der geschwindigkeitsaffinen Autofahrer:

Trotz aller Empörung: Die Arbeitsgruppe wird noch eine Weile brauchen, bis detaillierte Vorschläge erarbeitet sind. Zudem zielen die Maßnahmen auf die Klimaziele der Bundesregierung - und die sollen erst bis 2030 erreicht werden.

Artikel bewerten
4
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.