Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Seewald Bemühen um jeden Einzelnen

Von
Wurde nach 32 Jahren an der Grundschule Besenfeld in den Ruhestand verabschiedet: Katharina Hornberger.Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Seewald-Besenfeld. 32 Jahre unterrichtete sie an der Grundschule Besenfeld, nun wurde Katharina Hornberger, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Wegen Corona konnte die Feier nicht im geplanten Rahmen stattfinden, teilt die Schule mit. Trotzdem hätten es sich Schüler, Kollegen und Eltern nicht nehmen lassen, Katharina Hornberger würdevoll zu verabschieden.

Nach einer musikalischen Einstimmung und der Begrüßung durch Schulleiterin Margarete Frey verabschiedeten sich die Kinder der zweiten Klasse in Reimen von ihrer Klassenlehrerin. Neben dem Kollegium und den Kindern waren auch Bürgermeister Gerhard Müller, der ehemalige Schulleiter Wolfgang Plappert, Pfarrer Benjamin Heeß und Vertreter des Elternbeirats zur Feier gekommen.

Mit herzlichen Worten würdigten sie die langjährige pädagogische Tätigkeit von Katharina Hornberger, betonten ihren unermüdlichen Einsatz, das Einstehen für ihre Überzeugungen und ihr Bemühen um jeden einzelnen Schüler. Fast ein halbes Leben, 32 Jahre, so Margarete Frey, hätten sie und Katharina Hornberger gemeinsam miteinander im Schuldienst verbracht. "Gute Kollegen sind diejenigen, an die man noch Jahre später zurückdenkt und mit denen man, trotz sehr viel Arbeit, die beste Zeit des Lebens hatte", so die Schulleiterin.

Im Namen aller Schüler bekam Katharina Hornberger ein Vogelhäuschen als Erinnerungsstück überreicht, auf dem alle 65 Kinder ihren Fingerabdruck hinterlassen hatten. Die beiden Kolleginnen Kerstin Güner und Franziska Zellmann fassten das Berufsleben Katharina Hornbergers in Reimen zusammen, wofür sie viel Applaus erhielten.

Katharina Hornberger erinnerte sich, dass sie 1988 mit zitternden Knien in die Grundschule nach Besenfeld kam und diese nun auch mit zitternden Knien wieder verließe. Den Ratschlag Plapperts, den ersten Tag nach den Ferien auf besondere Art zu begehen, wolle sie beherzigen. Abgerundet wurde die Feier durch Musik von Margarete Frey (Klavier, Gesang) und Agnes Steudinger (Violine).

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.