Der Villinger Stephan Duffner (vorne) gewann in Wilflingen den Spurt des Feldes. Foto: Rupp Foto: Schwarzwälder-Bote

RadsportTeam holt den Bezirkstitel

(kr). Zwei Ziele hatten sich die Fahrer des RC Villingen beim 3. Interstuhl-Rennen in Wilflingen (wir haben bereits berichtet) auf die Fahnen geschrieben: Den Sieg in der Bezirks-Teammeisterschaft und die Führung in der Gesamtmannschaftswertung. Beides wurde eindrucksvoll erreicht.

Bei besten äußeren Bedingungen gingen die Fahrer des "kleinen Finales" und die Teilnehmer des Senioren- und Frauenrennens im Abstand von knapp zwei Minuten auf die Piste. Moritz Merz, Matthias Gummich, David und Elias Petruschke, Björn Dölker, Philipp Tünte und Thomas Hutt vertraten die Farben des RC Villingen. Im Seniorenrennen waren Joachim Schneider und Karl Rupp für den RC am Start. Der schwere Wilflinger Kurs zwang einige Fahrer zur vorzeitigen Aufgabe so auch Björn Dölker. Moritz Merz fiel nach einem Defekt zurück. Sascha de Poel stellte ihm ein Laufrad zur Verfügung. So konnte er das Rennen beenden. Im Laufe des Rennens vermischten sich die Fahrer des "kleinen Finales" und des Seniorenrennens. Am Ende verlor das Kampfgericht komplett den Überblick. Die zehn besten Fahrer des "kleinen Finales" wurden festgestellt, alle übrigen Fahrer wurden auf Platz elf gewertet. Im Seniorenrennen wurde genauso verfahren. In diesem Rennen stellte Joachim Schneider erneut seine derzeit hervorragende Form unter Beweis . Hinter dem Konstanzer Stephan Schmolke holte er sich im dritten Rennen seinen dritten Podestplatz und wurde Zweiter.

Im "großen Finale" wurde die Bezirksmannschaftsmeisterschaft ausgetragen. Das starke Villinger Team mit Stephan Duffner, Sascha de Poel, Sebastian Metzler, Roland Kienzler, Luis Cubero und Patrick Schoppmeier zeigte eine eindrucksvolle Leistung und gewann den Titel mit Stephan Duffner als bestplatziertem Villinger Fahrer auf Platz sieben. Er gewann den Sprint des Feldes. Sechs Fahrer hatten sich aus dem Staub gemacht. Sascha de Poel wurde Zwölfter, Sebastian Metzler 17., Roland Kienzler 19. und Luis Cubero kam auf Rang 23. Pech hatte Patrick Schoppmeier, da ihm sein Magen einen Streich spielte.

Mit einem Punkt Vorsprung fuhr das Villinger Team den Bezirkstitel ein. In der Gesamtwertung verdrängten die Vilinger knapp die Betzinger Mannschaft von der Spitze.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: