Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwarzwald-Baar-Kreis Die Talfahrt des FVD setzt sich weiter fort

Von
Schöne Ballannahme: DJK-Torschütze Nico Benz (dunkles Trikot) im Duell mit dem Denkinger Nicola Brucker. Foto: Kienzler Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Florian Hahnel

SpVgg F.A.L. – FV Donaueschingen 4:0 (1:0). Die Talfahrt des FV Donaueschingen setzt sich fort, die Baaremer kamen auch gegen die Spielvereinigung F.A.L. unter die Räder.

Eine klassische "Klatsche" wie gegen Bonndorf konnten die Männer um Coach Toni Szarmach zwar abwenden, ein 4:0 spricht jedoch ebenfalls eine deutliche Sprache. "So gut ist die F.A.L. nicht. Wir sind leider in der zweiten Hälfte eingebrochen, es haben acht Leute gefehlt", bilanzierte Trainer Toni Szarmach, der das Donaueschinger Trikot wieder überstreifte und sich erneut, diesmal auswärts, einwechseln musste.

In der ersten Hälfte waren die "Rotblauen" noch einigermaßen im Spiel und verbuchten immerhin eine größere Freistoßchance, die Führung der Gäste sollte noch keine Sorgenfalten auf der donaustädtischen Bank hervorrufen.

Mit Wiederanpfiff allerdings kam die Spielvereinigung auf, der Platzverweis von Patrick Markovic schwächte die Donaustädter zusätzlich. Hätte Dragan Jovanovic von der Torraumlinie aus getroffen, wäre etwas Ergebniskosmetik für die Baaremer drin gewesen, so aber haben diese erneut eine "Nullnummer" zu verdauen.

"Was sollen wir machen? Wir gehen in den Abstiegskampf", gibt sich Toni Szarmach etwas ratlos. Acht gegen die F.A.L. nicht einsetzbare Kadermitglieder – das ließ die Waffen des FVD zu stumpf werden. "Verletzung, Arbeitsverpflichtung, Krankheit", kommentiert Trainer Toni Szarmach die personelle Situation knapp.

Von Hans-Georg Brachat

DJK Villingen – SV Denkingen 1:0 (1:0). Einen wichtigen, wenn auch zu knapp ausgefallenen Heimsieg landete die DJK Villingen gegen den weiter sieglosen Tabellenletzten aus dem Linzgau.

Die DJK fand gut in die Partie. Doch die Gästeabwehr stand in der Startphase noch gut gestaffelt. Jonathan Schieke erzielte in der 19. Minute sogar ein Abseitstor. Nach und nach kam Villingen zu guten Torabschlüssen. Pascal Heinig legte in der 24. Minute Nico Benz auf, der Gästetorhüter Ingo Schwägler zu einer Parade zwang. Kurz darauf nahm Nico Benz genau Maß und hämmerte einen Rückpass von Marc Riesle aus acht Metern genau in den Torwinkel. Das war nach 26 Minuten bereits das Tor des Tages. In der 30. Minute verpasste Tobias Falkowski nur knapp den Torwinkel aus 18 Metern. Nico Benz scheiterte anschließend in der Folge zweimal am gut reagierenden Schwägler.

Auch nach der Pause hatte Villingen die Partie sicher im Griff. Nachdem Nico Benz in der 55. Minute zwei Versuche hatte, die Gästeabwehr aber die Schüsse noch abblockte, dokterte Villingen an einem 2:0 herum. Dabei zeigte sich Torhüter Schwägler bei sehr guten Chancen der DJK in der 71. Minute durch Pascal Heinig aus sechs Metern, in der 73. Minute von Heiko Reich mit einer Direktabnahme und in der 75. Minute erneut durch Heiko Reich mit einem Drehschuss, bei seinen Paraden als der große Rückhalt für sein Team. Als Heiko Reich in der 88. Minute einen Pass von Jonathan Giusa über das leere Tor setzte, blieb es beim knappen, aber hochverdienten 1:0 für Villingen.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.