Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Vorfreude auf Zunftball, Sauwadel und Co.

Von
Bald wechselt der Schlüssel der Ortsverwaltung wieder den Besitzer wie hier 2019 vom ehrenamtlichen Ortsvorsteher Michael Schneider zu Zunftmeister Manuel Häring. Archivfoto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Schramberg-Waldmössingen. Traditionell eine Woche vor der Fasnet lädt die Narrenzunft Waldmössingen zu ihrem Zunftball ein. Morgen, Samstag, 15. Februar, ist es wieder soweit. Dieses Jahr begibt sich die Narrenzunft laut Mitteilung auf eine abenteuerliche Expedition. Unter dem Motto "Im Dschungel ist was los" sind Jung und Alt eingeladen, in die unbekannte Wildnis einzutauchen. Beim Zunftball präsentiert die Zunft ein breites Spektrum an närrischer Unterhaltung. Neben Showtanz, Dorfklatsch, Kinderbütt und Comedy finden sich traditionelle Elemente im Programm.

Los geht es bereits vor Programmbeginn. Die Tanzband "Alexandra & Mike" wird die Halle aufheizen und das Publikum auch während und nach dem Programm mit fetziger Musik bei Laune halten.

Wenn um 19.30 Uhr der Musikverein Eintracht Waldmössingen den Narrenmarsch anstimmt und damit den Einmarsch der Narren begleitet, ist das der Start zur närrischen Entdeckungsreise. Dann werden, inmitten allerlei buntem Getier und flotten Tänzerinnen, das Jungvolk, die Büttenredner und die Moderatoren für Überraschungen sorgen – es wird also laut Zunft viel Dorfklatsch im dichten Dschungel zu entdecken sein.

Bereits im Vorfeld wurden Cliquen, Jahrgänge und Vereine eingeladen sich zusammenzufinden, mottogerecht zu kostümieren und anzumelden. Wer sich noch anmelden will, kann dies kurzfristig tun. Gabriele Hangst nimmt Reservierungen unter Telefon 07402/92 15 50 oder E-Mail gabriele.hangst@web.de entgegen. Darüber hinaus sind auch alle "Nichtorganisierten" in die Kastellhalle eingeladen. Ab 19.30 Uhr "ist im Dschungel was los", Saalöffnung ist bereits um 18.30 Uhr.

Weiterer Narrenfahrplan

Ist der Ball vorbei, starten die Waldmössinger Narren in die Fasnetswoche. Den Anfang machen die Senioren. Sie feiern am Mittwoch, 14 Uhr, die Seniorenfasnet im Gemeindehaus. Am Schmotzigen Donnerstag befreien die Narren die Grundschüler und besuchen den Kindergarten und die Lebenshilfe.

Deftiger Klassiker

Traditionell steht der Schmotzige in Waldmössingen im Zeichen des Sauwadels. Wenn sich um 18.30 Uhr die Ortsobrigkeit und der Zunftmeister Manuel Häring zum humorigen Schlagabtausch um den Rathausschlüssel in der Ortsmitte treffen, köcheln in der Küche im "Rössle" bereits die Sauwadel in den Töpfen. Doch bevor diese ihren Weg in die hungrigen Narrenmägen finden, wird – begleitet von Narren, Elferrat, Ballett und der "Eintracht" – die Zunftfahne am Mast aufgezogen. Dann heißt es für Zuschauer und Narren: Auf geht’s zum Sauwadelessen. Nach dem Mahl wird in den Besenwirtschaften weitergefeiert.

Am Freitag ziehen die Narrenblattverkäufer durchs Dorf und bringen närrische Wahrheiten unters Volk. Der Fasnetssamstag gehört dem Nachwuchs. Um 14 Uhr startet der Kinderumzug in der Ortsmitte und führt in die Kastellhalle. Dort zeigen Narrensamen und Nachwuchskünstler beim Kinderball ihr Können. Den Fasnetssonntag beginnen die Narren mit dem Kirchgang. Zur gemeinsamen Fasnetskirch’ treffen sich Waldmössinger und Winzelner Narren um 10.30 Uhr in der St.-Valentins-Kirche in Waldmössingen.

Traditioneller Umzug

Am Nachmittag startet um 13.30 Uhr der traditionelle Fasnetsumzug mit Narren, Ballett, Musikverein, Fußgruppen und Wagen. Der bunte Zug bewegt sich zur Kastellhalle. Dort lädt die Narrenzunft zum allgemeinen Narrentreiben ein und sorgt für das leibliche Wohl der Besucher. Bevor die Kleidlesverlosung stattfindet, zeigen sich die Umzugsgruppen zur Prämierung auf der Narrenbühne. Parallel lädt der Kirchenchor ins Gemeindehaus zum närrischen Kaffee.

Zum Start in den Fasnetsmontag treffen sich die Waldmössinger Narren um 9 Uhr im Gemeindehaus unter der Kirche und lassen die alte Brauchform der Haus- und Straßenfasnet aufleben, die mit dem Betzeitläuten am Abend für diesen Tag endet. Gefeiert wird weiter in Gasthäusern und Besenwirtschaft.

Am Fasnetsdienstag wird die Haus- und Straßenfasnet fortgesetzt. Die Narren treffen sich um 9.30 Uhr im Gasthaus Rössle. Zur deftigen Schlachtplatte laädt die Feuerwehr ins Gerätehaus. Nachmittags öffnet die Feuerwehr auch noch die Kaffeestube, ehe um 18.30 Uhr bei der Ortsverwaltung unter lautem Wehklagen die Fasnet verbrannt und die Narrenfahne eingeholt wird.

Elferrat und Gilde geben am Aschermittwoch den Rathausschlüssel zurück und nach dem Aufräumen in der Kastellhalle trifft man sich zum Hering- und Schneckenessen im Sportheim.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.