Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Vier Teams treten bei Bachfest an

Von
Karl Rapp (links) und Stefan Wälde legen sich an der Baumsäge kräftig ins Zeug. Foto: Ziechaus

Schramberg-Tennenbronn - Wenn Bachfest ist, dann scheppert es – und zwar im positiven Sinne: Waldarbeit ist die Aufgabe für die Teams der vier Bürgervereinigungen gewesen.

Sauber geastet ragten die vier Baumstämme auf der Wiese hinter dem Festzelt in den leider grauen Himmel. In sicherer Entfernung konnten die Gäste meist unter dem Regenschirm oder vom Festzelt aus den Einsatz der Waldarbeiter begutachten.

Wissen über altes Handwerk erhalten

Beim traditionell ersten Waldfest der Bürgervereinigungen an Pfingsten sollten die knapp zehn Meter hohen Stämme zuerst mit der Axt gefällt werden. Mit der fachmännisch angesetzten Fällkerbe sollte der Stamm möglichst genau in Richtung der Markierungen in der Wiese kippen. Dabei konnte der zweite Mann der vier Teams mit kräftigem Zug am Seil "seinem Baum" die richtige Fallrichtung vorgeben. Das schafften für die Gastgeber Robin Maurer und Daniel Klausmann, für die Eichbacher Tobias Kopp und Mirco Staiger, für RPPR Karl Rapp und Stefan Wälde und für WLS Christoph und Tobias Weisser ziemlich schnell und sehr genau.

Danach mussten die liegenden Stämme mit einer fast zwei Meter langen Baumsäge in vier möglichst gleich lange Abschnitte zugesägt werden. Mit frisch geschärftem und gut geschränktem Sägeblatt schafften das die beiden Waldarbeiter auf der rechten Seite lockerer und schneller als ihre jeweiligen Kollegen auf der Seite zum Zelt hin.

Am Ende hatten alle vier Teams den Stamm auf Länge gesägt, wenn auch nicht in jedem Fall alle fünf Rugel gleich lang geraten waren. Aber bei den jährlichen Wettbewerben geht es nicht mehr um Schnelligkeit, sondern um den Spaß und darum, altes Handwerk richtig anzuwenden und das Wissen darüber zu erhalten.

Das Bachfest war einmal mehr ein Publikumsmagnet – an beiden Festtagen. Die Besucher strömten aus Tennenbronn, aber auch aus Hardt und den umliegenden Ortschaften, reichlich herbei.

Die zahlreichen Helfer leisteten ganze Arbeit, um bei den Besuchern keine Wünsche offen zu lassen. Schon beim Aufbau am Mittwoch zogen alle an einem Strang – und wurden hinterher mit einem gemeinsamen Vesper belohnt. 16 Kilogramm Wurst wurden an diesem Abend verputzt.

Übrigens: Das nächste Waldfest der Bürgervereinigungen findet am 6. und 7. Juli beim Spielplatz am Schützen statt.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.