Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Filmmelodien erklingen im Stadtpark

Von
Die beiden Dirigentinnen Sabrina Michelfeit und Madeleine Geiger (im Vordergrund) Foto: Schwarzwälder Bote

"Treten Sie ein, der Film wird in Kürze beginnen" hieß es beim diesjährigen Jugendblasorchester-Konzert im Park der Zeiten in Schramberg.

Schramberg. Gemeinsam mit der Jugendkapelle Hardt-Rötenberg-Waldmössingen bot das Jugendblasorchester (JBO) der Stadtmusik Schramberg seinem Publikum einen unvergesslichen musikalischen Filmabend mit bekannten Hits internationaler Kinoklassiker.

Für das perfekte Kino-Feeling gab es für alle Gäste Popcorn und unter den großen Schirmen des "Kinosaals" taten auch die wenige Regentropfen der Filmaufführung keinen Abbruch.

Die Jugendkapelle Hardt-Rötenberg-Waldmössingen unter der Leitung von Madeleine Geiger eröffnete das Konzert mit den imposanten Klängen der Eröffnungsfanfare "Olympic Spirit" von John Williams.

Der Vorsitzende der Stadtmusik, Peter Flaig, begrüßte die mutigen Gäste, die trotz unsicherer Wetterprognosen den Weg in den Open-Air-Kinosaal gefunden hatten, darunter unter anderem den Ehrendirigenten Walter Böcherer. Flaig betonte, dass die Konzertreihe "JBOs Rock the Park" seit fünf Jahren komplett in der Eigenregie des Arbeitskreises Jugend unter der Leitung des Jugendsprechers Dominik Dieterle organisiert werde, was der Veranstaltung eine besondere Note gebe.

Mit dem Disney-Song "How Far I’ll Go" von L. M. Miranda nahm die Jugendkapelle ihre Zuhörer gemeinsam mit der temperamentvollen und einzigartigen Vayana mit auf eine Reise in die atemberaubende Welt des Südpazifiks.

Disneys größter Held und stärkster Mann der Welt ist Herkules. Der Song "Go the Distance" von Alan Menken beschreibt dessen Gefühle auf der Suche nach sich selbst. Die gefühlvollen Melodien wurden von den jungen Musikern perfekt aufgegriffen und sorgten für ein unvergessliches Klangerlebnis.

Wie wunderschön Saxofon und Trompete harmonieren, bewiesen Miriam Müller und Jonathan Ginter bei ihrem Solo.

Den ersten Teil des Konzerts beendete die Jugendkapelle mit einem Medley aus Michael Jackson größten Hits, verabschiedete sich zumindest fürs Erste von seinen Zuhörern und machte Platz auf der Bühne für das Jugendblasorchester der Stadtmusik Schramberg unter der Leitung von Sabrina Michelfeit.

Die jungen Musiker erklärten mithilfe des kleinen Wikinger-Hits "How to Train a Dragon" und wie man sich für die Freundschaft gegen seine Wikingerfamilie stellt. Action, Gefühle, Fechten, U-Boote und Masken gab es beim nächsten Stück "Movie Blockbuster" des JBO.

Mit kurzen theatralischen Einlagen erweckten die jungen Musiker mit Degen, Peitsche und Schusswaffen die Hauptfiguren der berühmten Kinoklassiker "Titanic", "Die Maske des Zoro", "Mission Impossible", "Jagd auf Roter Oktober" und "Indiana Jones" zum Leben.

Mit ihrer eindrucksvollen Stimme verzauberte Elisa Brugger als Gabriella mit "Gabriella’s Song" aus dem Filmdrama "Wie im Himmel". Begleitet vom Orchester schuf sie einen unvergesslichen Hörgenuss fürs Publikum.

Bei "The Time of my Life" aus dem Tanzfilm "Dirty Dancing" konnte wohl der ein oder andere Zuhörer seine Füße nicht still stehen lassen, so mitreißend, aufwühlend und zugleich gefühlvoll imitierte das Orchester den Tanz zwischen dem Liebespaar Johnny und seinem "Baby".

Mit viel Witz und Charme führten Orell Stephan und Robin Müller bei der JuKa Har-Rö-Wa und Lea Proß mit Nikolas Kopp durch das Programm.

Vor dem Filmabspann wurde es noch mal etwas eng, als sich alle jungen Musiker zu "You Can’t Stop the Beat" auf dem Musical "Hairspray" auf der Bühne versammelten. Diese Formation übertraf alles bisher Gehörte an Klangerlebnis und eindrucksvollen Harmonien. Mit einer Zugabe verabschiedeten sich die beiden Jugendorchester von ihrem Publikum und wurden mit lang anhaltendem Applaus für ihre imposante Darbietung belohnt.

 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.