Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Es wummert gewaltig im Gebälk

Von
DJ Le Frederic und die Szene 64 – das passt wie die Faust aufs Auge. Dort ist der Auftakt zur Reihe "Sounds of Tomorrow". Foto: Dold Foto: Schwarzwälder Bote

Alle Raver, bitte festhalten: Er hat bereits bei "Tomorrowland" aufgelegt und nun kommt er nach Schramberg. Die Rede ist von Top-DJ Niels van Gogh. Möglich gemacht hat das der regionale Star-DJ Le Frederic alias Felix Heinzmann.

Schramberg/Hardt. "Wenn Niels van Gogh auflegt, geht es mega ab", schwärmt Heinzmann. Das hat Niels van Gogh bereits vor 30 000 Personen bewiesen – im Mekka der Electronic Dance Music (EDM) beim Festival "Tomorrowland" in Belgien. Seinen Durchbruch feierte er bei der sagenumwobenen Loveparade im Jahr 1998. Seitdem ist er weltweit bei Großevents der Szene gefragt, die schon längst ihrem früheren Nischendasein entflohen ist.

Dieser "dicke Fisch" wird nun am Samstag, 21. September, in der Szene 64 auflegen. An diesem Abend startet um 20.30 Uhr die Eventreihe "Sounds of Tomorrow", bei der neben Niels van Gogh noch Adi Dassler, The Ger-Man und natürlich auch DJ Le Frederic für die Fans auflegen werden.

Geangelt wurde Niels van Gogh von Felix Heinzmann aus Hardt: "In Hechingen habe ich bei der gleichen Veranstaltung wie er aufgelegt. So haben wir uns kennengelernt." Dabei habe er ihm von seiner geplanten Eventreihe erzählt. Van Gogh sagte spontan zu – und schon war das Zugpferd für Schramberg "im Sack". "Er ist ein cooler und chilliger Typ, aber sehr professionell und voll fokussiert", erzählt Heinzmann. Seine Ausstrahlung auf der Bühne und seine Erfahrung lasse jeden seiner Events zu etwas Besonderem werden.

DJ Le Frederic

In dieser Liga spielt DJ Le Frederic noch nicht ganz, aber auch seine Entwicklung ist atemberaubend. Vor gerade einmal vier Jahren hat er das erste Mal bei einer Veranstaltung aufgelegt. Schon damals sei ihm klar gewesen: "Ich will irgendwann bei den ganz Großen mitspielen."

Nun kommt er diesem Ziel mit dem Startschuss für seine Eventreihe – die im kommenden Jahr fortgesetzt werden soll – ein gutes Stück näher. Eine solche Veranstaltungsreihe mit hochrangigen DJs sei schon immer sein Traum gewesen, bekennt Heinzmann. Den Leuten solle etwas geboten werden, das sie sonst so nirgends bekommen würden.

Er macht da keine halben Sachen: So hat er zum Jahreswechsel seinen Job hingeschmissen und ist seitdem hauptberuflich DJ. "So kann ich viel mehr Energie in meine Projekte stecken. Den Schritt habe ich keine Sekunde bereut", sagt er. Er möchte sich deutschlandweit etablieren. Im kommenden Jahr wird er laut Planungen auf einigen großen deutschen EDM-Festivals spielen. Er hat sich der EDM, gepaart mit harten Beats, verschrieben. "Ich spiele genau die Musik, für die ich auch brenne", sagt der DJ.

Wenn man es mit dem Fußball vergleiche, so spiele er derzeit etwa in der Verbandsliga. Das Ziel? "Die Champions League mit dem Finale Tomorrowland", sagt er mit leuchtenden Augen. Sein Vorbild ist Martin Garrix, der bereits eine Vielzahl hochkarätiger Preise gewonnen hat.

Adi Dassler

Adi Dassler bringt die Erfahrung vieler Festivals (Nature One) und Clubs (Kowalski oder Expressguthalle) mit. "Krasser Techno", beschreibt Le Frederic dessen Musikstil.

Ger-Man

Ger-Man hat seine Musik unter anderem bereits bei Veranstaltungen im Kraftwerk Rottweil bekannt gemacht. Aber auch in Stuttgart legt er seinen Tech/House-Mix gerne auf. "Er ist richtig im Kommen", urteilt Le Frederic.

Szene 64

"Eine sehr coole Location", meint Heinzmann zur Szene 64. Eine solche Kompaktheit und ein solches Flair gebe es in der Region kein zweites Mal. Da er zudem großer Fan der Marke Junghans sei, habe es auf der Hand gelegen, die Veranstaltung im ältesten Junghans-Gebäude anzusiedeln. "So etwas gab es dort bisher noch nie", sagt er.

Und weiter: "Die Szene wird immer größer. Bislang musste die Leute aber bis nach Stuttgart oder Freiburg fahren, um ihrer Leidenschaft nachgehen zu können", sagt Heinzmann. Dem möchte er entgegenwirken – mit "Sounds of Tomorrow" am 21. September, wo viele Raver erwartet werden.

Weitere Informationen: Tickets: www.sot-festival.de

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.