Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Erste Trends erkennbar

Von
Alle Stimmen werden von Zweiergruppen der einzelnen Wahlbezirke im Wahlprogramm erfasst, so dass das erwartete Ergebnis während des Tages sich kontinierlich aufbaut. Foto: Wegner Foto: Schwarzwälder Bote

Von Stephan Wegner

Waren es bisher immer ganze Blöcke einzelner Wahlbezirke, die teilweise am Tag der Auszählung der Kommunalwahl für ein Verändern des Ergebnisses sorgen, so sind jetzt die Änderungen fließend.

Schramberg. Seit 8 Uhr wird in Schramberg die Kommunalwahl ausgezählt, bereits gegen 9 Uhr ist ein Trend aus immerhin 18 der 21 Wahlbezirke ablesbar: Dabei liegt die CDU (Stand 10 Uhr) bei rund 29 Prozent (acht Sitze), die Freie Liste bei 21 Prozent (fünf Sitze) die SPD bei 16,1 Prozent (vier Sitze), ÖDP bei 11,5 Prozent, Buntspecht und Grüne bei zwölf Prozent und die Aktiven Bürger bei 10,3 Prozent (alle drei Sitze und damit Fraktionsstatus). Ausgezählt waren zu diesem Zeitpunkt 19 von 21 Wahlbezirke und circa 30 Prozent der Stimmzettel.

Gegen 11.15 Uhr verfestigte sich das Ergebnis, aufgrund von Mehr- und Ausgleichssitzen blieb die CDU bei acht Sitzen (30,3 Prozent), die Freie Liste stieg auf sechs (21,1 Prozent), die SPD blieb bei vier (15,6 Prozent), die ÖDP bei drei (10,9 Prozent), Buntspecht und Grüne bei drei (11,5 Prozent) und die Aktiven Bürger bei drei (10,6 Prozent).

Wer sich für die genaue und weitere Entwicklung interessiert, ist eingeladen, die Präsentation im Großen Sitzungssaal des Rathauses mitzuerleben, zudem wird auch die Homepage der Stadt ständig aktualisiert. Dort ist allerdings derzeit angegeben, dass es sich um das "vorläufige Endergebnis handelt". Dies stimmt so nicht, die Auszählung läuft noch – die Wahlbeteiligung müsste auf knapp um die 60 Prozent ansteigen. Dies bedeutet bei derzeig angegeben 40,4 Prozent (12 Uhr), dass noch ein Drittel der Stimmen ausgezählt werdne muss, bevor klar ist, wer alles in den Gemeinderat einziehen wird.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.