Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Ein Aufschrei und die Würde der Namenlosen

Von

Schramberg (er). "Mutig für Menschenwürde", wird die Schramberger Friedensdekade 2012 am heutigen Mittwoch, 14. November, um 19.30 Uhr mit einem Vortrag unter dem Titel "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel" fortgesetzt.

Im evangelischen Gemeindehaus Sulgen spricht dazu der bekannte Autor Jürgen Grässlin von der Deutschen Friedensgesellschaft, Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK) und Vertreter des Rüstungsinformationsbüros Freiburg. Im Fokus seiner Ausführungen stehen die Firmen Heckler & Koch, Rheinmetall und Diehl. Veranstalter ist Pax Christi Schramberg.

Schirmherrin der "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel", einer bundesweiten Kampagne gegen deutschen Rüstungsexport ist Margot Käßmann, ehemalige Bischöfin und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands.

Am morgigen Donnerstag, 15. November, gibt es ab 20 Uhr im Subiaco-Kino in der Majolika den argentinischen Film "Die Würde der Namenlosen" von Fernando Solanas. Er erzählt in exemplarischer Form die Geschichte unzähliger Argentinier, die nach der großen Wirtschaftskrise und dem Ausverkauf ihres Landes ihre eigenen, ermutigenden Antworten auf Hunger und Massenarbeitslosigkeit fanden. Menschen, die nicht aufgehört haben, an eine andere, bessere Zukunft zu glauben. Arbeiter öffnen geschlossene Firmen, Bauern verhindern Zwangsversteigerungen, Arbeitslose helfen ihren Nachbarn, setzen aber auch die Regierung unter Druck.

Solanas zeigt anhand einiger Schicksale die Auswirkungen der neoliberalen Privatisierungspolitik, und was Entlassungen, wirtschaftlicher Niedergang und Rückzug des Staates aus dem Sozial- und Bildungsbereich konkret bedeuten. Die Männer und Frauen, die Solanas in seinem Film porträtiert, zeigen, dass Widerstand möglich ist, Eigeninitiative weiterhelfen kann und das Beharren auf menschlicher Würde sich lohnen. Der Film "Die Würde der Namenlosen" ist Teil eines vierteiligen Zyklus Solanas’. Er wurde beim Internationalen Filmfestival in Venedig mit dem Menschenrechtspreis als bester lateinamerikanischer Film und mit dem Preis der Vereinigung italienischer Dokumentarfilmer ausgezeichnet.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.