Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Dreimal Nein zur Gebührenerhöhung

Von

Schramberg (jf). Die Elternbeiträge für die Kindergärten und Kinderkrippen sollen zum 1. September angehoben werden. Diesen Beschlussvorschlag für den Gemeinderat hat der Verwaltungsausschuss am Donnerstag gefasst.

Die Erhöhung des Beitrags liegt je nach Gruppenart und Kinderzahl zwischen einem Euro und 16 Euro. "Im Krippenbereich liegen die Beitragsempfehlungen der Kirchen und Kommunalen Landesverbände weiterhin deutlich über den in Schramberg erhobenen und auch künftig vorgesehenen Sätzen", erklärte Kerstin Flaig, bei der Stadtverwaltung zuständig für Schulangelegenheiten.

Sieben Ausschussmitglieder von CDU, Freier Liste und Aktiven Bürgern stimmten für den Verwaltungsvorschlag, Tanja Witkowski (SPD/Buntspecht), Gertrud Nöhre (SPD/Buntspecht) und Bernd Richter (ÖDP) dagegen. "Wir streben die Gebührenfreit an", begründete Witkowski das Nein von SPD/Buntspecht. Bernd Richter verwies auf die Politik der ÖDP, die häusliche Erziehungsarbeit von den Eltern höher zu bewerten, und stimmte ebenfalls aus grundsätzlichen Überlegungen dagegen.

Thomas Brantner (CDU) und Oskar Rapp (Freie Liste) stimmten zwar dafür, verlangten aber eine Überprüfung der Einkommensgrenzen von Geringverdienern bei der Beitragsrunde im kommenden Jahr, um sie gegebenenfalls nach oben anzupassen. Die letzte Entscheidung hat am 25. Juli der Gemeinderat.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.