Soll zum Jahresende 2036 geschlossen werden: der Friedhof in der Mariazeller Straße. Foto: Wegner

Schließung des Friedhofs bei St. Laurentius ist für 2036 vorgesehen. Gemeinderat soll Bestattungsstopp beschließen.

Schramberg-Sulgen - In der im Oktober vergangenen Jahres beschlossenen neuen Friedhofskonzeption ist die Schließung des Sulgener Friedhofs bei St. Laurentius in der Mariazeller Straße vorgesehen. Nun soll der Gemeinderat diese auf den Weg bringen, indem er in seiner anstehenden Sitzung einen Bestattungsstopp beschließt.

So ist der Beschlussvorlage für die Sitzung am 30. April, die in der Aula des Gymnasiums stattfindet, zu entnehmen, dass zum einen die verbleibenden Wahlgrabstätten für Sargbeisetzungen außer Dienst gestellt werden sollen. Zudem ist laut Beschluss eine Verlängerung der noch bestehenden Nutzungsrechte dann nicht mehr möglich.

Urnenbeisetzungen sind noch erlaubt

"Durch stetige Rückgabe von ausgelaufenen und aufgegebenen Grabstätten sind Anfang 2020 nur noch 43 Grabstätten vorhanden", heißt es in der Vorlage. Zudem seien nach derzeitigem Kenntnisstand der Friedhofsverwaltung in allen Familiengrabstätten bereits beide Ehepartner beigesetzt. Die meisten noch vorhandenen Ruhezeiten auf dem Friedhof, so die Vorlage, enden mit Ablauf des Jahres 2025 – die letzte gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit im Jahr 2036. Der Friedhof könne demzufolge frühestens zum 31. Dezember 2036 entwidmet werden – analog soll der Rat der Schließung des Friedhofs zu diesem Datum zustimmen.

Urnenbeisetzungen mit einer gesetzlich zugelassenen Mindestruhezeit von 15 Jahren können laut Beschluss als Zubestattung in die noch bestehenden Grabstätten erfolgen – das letzte mögliche Datum für eine solche Bestattung ist demzufolge der 31. Dezember 2021.

Über die endgültige Umgestaltung des Friedhofs zur Grünanlage sowie die Versetzung der dortigen Kindergräberstätten und geschützten Kleindenkmälern, heißt es abschließend, sei im Zusammenhang mit der Schließung zu entscheiden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: