Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schramberg Autofahrerin rauscht in Ablaufbecken

Von
Die Feuerwehrleute waren damit beschäftigt, Öl und Bindemittel in Säcke zu entsorgen. Foto: Dold

Schramberg - Die Feuerwehr hat gestern am Oberen Kirnbach ein Missgeschick einer Autofahrerin ausbügeln müssen. Öl drohte in den Kirnbach zu fließen und musste abgebunden werden.

Bei der Feuerwehr ist kein Einsatz wie der andere, aber dieses Mal war es doch recht ungewöhnlich. Um 14.14 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Ölunfall alarmiert.

Das war passiert: Eine nicht ortskundige Frau war mit ihrem Auto im Oberen Kirnbach unterwegs. Bei einem Wendemanöver auf einer Wiese übersah sie die beiden dortigen Ablaufbecken eines Brunnens – und rauschte in diese hinein. Bei diesem Malheur riss die Ölwanne des Fahrzeugs auf und der Inhalt landete in den zwei Ablaufbecken.

Ablauf der beiden Becken führt in den Kirnbach

Das war nicht ganz ohne, wie Abteilungskommandant Patrick Wöhrle vor Ort berichtete. Denn der Ablauf der Becken fließt wiederum in eine Rinne und von dort weiter in den Kirnbach. "Wir haben den Kirnbach aber sofort an zwei Stellen kontrolliert und keine Auffälligkeiten festgestellt", konnte Wöhrle beruhigen.

In das Ablaufbecken am Oberen Kirnbach kippten die Einsatzkräfte sofort reichlich Bindemittel, um das Öl unschädlich zu machen. Dieses wurde anschließend fein säuberlich mit Schaufeln in Säcke verladen und vorschriftsmäßig entsorgt.

In den beiden Ablaufbecken war einst eine Fischzucht, die aber mittlerweile aufgegeben worden ist.

Letztendlich war das schnelle Handeln der Feuerwehr – die mit zehn Einsatzkräften und drei Fahrzeugen tätig war – der Garant dafür, dass keine größeren Umweltschäden entstanden sind. Es werde abschließend, so Patrick Wöhrle, mit dem Wasserwirtschaftsamt abgeklärt, ob noch weitere Maßnahmen notwendig seien.

Somit haben sich die Schäden also gerade noch einmal in Grenzen gehalten. Lediglich die Verursacherin dürfte sich noch lange an ihren Besuch im Oberen Kirnbach erinnern.

Artikel bewerten
12
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.