Schramberg (sw). Nachdem es in anderen Kommunen bereits Anfragen zum Thema Glyphosat gegeben hatte, war diese Chemikalie zur Unkrautvernichtung jetzt auch Thema mehrerer Anfragen im Verwaltungsausschuss der Stadt Schramberg. Gemeinderat Franz Rapp (Freie Liste) wollte wissen, ob Stadtgärtnerei oder Bauhof das Mittel einsetzen. Dies sei nach seinem Kenntnisstand nicht der Fall, antwortete OB Thomas Herzog. Die Frage, ob im Schramberger Trinkwasser Glyphosat nachweisbar ist, konnte Herzog, auf die Schnelle nicht beantworten. Hier müsse er bei den Stadtwerken nachfragen, wunderte sich das Stadtoberhaupt über die Frage von Edgar Reutter (SPD/Buntspecht) in dieser Runde, einen "Wirbel" befürchtend. Jürgen Winter (CDU) sah, wie Reutter, in der Anfrage aber ebenfalls öffentliches Interesse. Bernd Richter erweiterte die Fragestellung, ob auch alle von der Stadt vermieteten Grundstücke glyphosatfrei seien.